NICHT CBR - Schleichenden Platten - Heidenau K60 - CBR NICHT

    • Eigentlich ist doch das Thema durch.

      A. Schlauch - CBR not typisch
      B. Fazit: wenig Erfahrung hier im Board damit, außer von wenigen wirklich brauchbares
      C. wie geschrieben, ich bau das Ding aus, teste das so wie mein Lieblings Tom das erzählt hat
      d. Teste ich den dann wie 98mb2 gesagt hat mal auf der XX - mal schauen was das ergiebt :grin:
      e. fahre ich dann mim k60 und der XX quer durch den Iran und sage dann, hauptsache Staubgeschichte

      ähm ja so ungefähr oder bis c - richtig

      Danke für euere Erfahrungen und Antworten :)

      viele Grüße und gute Fahrt
      - Wie sagt unser Eifelbär: "DAS SCHWARZE IMMER NACH UNTEN"
      Fernreise 2018 - ich komme.
      Leute, genießt den Moment und ärgert euch nicht über Morgen!
    • Der Grund für schleichenden Luftverlust heutiger Schläuche in Reifen ist die meißt geringere Wandstärke im Gegensatz zu früher.
      Gefühlte Stärke eines Schlauches aus den 80er Jahren etwa 0,5mm, heutiger Schlauch gleicher Dimension gefühlte Stärke ca.0,3mm.
      Da die meißten Mopeds schlauchlose Reifen fahren sieht man die Herstellung der Schläuche heute eher als Reperaturteil und Heimbringer.
      Dementsprechend ist die Druckdichtigkeit schlechter geworden, man kann diese etwas verbessern indem etwa 2-3ccm Wasser vor dem Einschrauben des Ventils mittels einer Spritze o.ä. eingefüllt werden. (Tip vom Reifenhändler)
      Das Problem kenne ich von meinen beiden Morinis(1980,83).Aller etwa 3 Monate fehlt ein Bar, trotz relativ neuem Materials.
      Ein identisches, gelagertes Ersatzrad mit alter Originalbereifung und dickem Schlauchmaterial hatte nach ca. 10 Jahren ohne Kontrolle noch immer 1,8 Bar.
    • Das kann dann nur "Kosmisches Wasser" sein. :| (Uriella / Fiat Lux )

      Es gibt dickwandige Motorradschläuche , speziell für Moto Cross Maschinen.
      Viele von denen sind für den Wettbewerb und haben keine Straßenzulassung.


      Hier eine Beschreibung aus dem Netz:

      Der Schlauch in einem Motorradreifen unterliegt den gleichen Alterungsprozessen wie der Reifen selbst.
      Durch das so genannte „Walken“, ausgelöst beim Beschleunigen und Bremsen, wird der Schlauch erhitzt, dehnt sich, altert und wird porös.


      Noch stärker ist das Walken aber durch die Belastung bei Kurvenfahrten.


      Je dicker das Material ist um so höher ist die Erhitzung des Reifens,
      und das ist eigentlich nicht Sinn der Sache.



      Quellenangabe:
      mx-power.eu/Cross-Schlauch-Hei…m-/-Mittiges-Metallventil
      Ich habe so Hunger, das ich vor lauter Durst gar nicht weiss
      was ich rauchen soll. So müde bin ich. :hüpf:
    • Also ich finde Micha´s Tip mit dem Wasser nicht schlecht. :thumbup:
      Die Luft aus dem Kompressor ist sehr trocken und feuchte Luft kann die Ausdünstungen aus dem Gummi nicht aufnehmen.
      Wer hat schon mal gerochen wie die Luft aus einem Schlauchreifen riecht?
      Das Wasser wird sich bei höheren Geschwindigkeiten durch die Fliehkraft gleichmässig verteilen und ich kenne kein Moped mit Schlauchreifen das 300kmh läuft... :zwinker:
      Ausserdem ist es sinnvoll den Schlauch aussen und den Reifen innen mit Talkum einzupudern, was viele Reifenmonteure nicht mehr machen.
      Die Aussage "Die Niederhalter brauchst Du nicht" ist auch unsinnig, auf der Z1000 hatte ich hinten noch einen 2. montiert damit sich der Mantel nicht verdreht. Die XT500 hat schon immer 2 Niederhalter montiert darum darf man bei kleinen Geschwindigkeiten im Gelände den Luftdruck auf 0,8 bar absenken was den Grip gewaltig erhöht.... :cool:
      Grüße aus dem Wittelsbacher Land