Bockige 24er

    • Hallo zusammen und erstmal ein herzliches Hallo ins Forum :wink:

      Seit 2 Jahren fahre ich nun eine 21er SC, die genau das macht, was ich von ihr erwarte: Sie fährt klasse und es macht einfach Spaß! :thumbsup:

      Jetzt habe ich mir im Sommer noch eine 96'er SC24 dazugeholt, die doch ein wenig mehr Ruhe während höherer Geschwindigkeiten ausstrahlt.

      Beide behalten will ich nicht, aber das ist eine andere Geschichte...

      Meine Frage ist jetzt:

      Die 24er habe ich jetzt 3 Monate nicht gefahren, sie stand so in der Garage vor sich hin. Heute habe ich sie mal anwerfen wollen, die Voraussetzungen waren gut :-D : Neue Gelbatterie voll aufgeladen, Tank voll - also Feuer frei. Von wegen... Hat das Viech sich gequält - ewiges Gejuckel (sicherheitshalber dann mit Überbrückung vom Auto), nach mehreren Minuten dann ein Gebrozzel als wenn sie wollte aber nicht konnte und irgendwann dann hat der Motor sich doch bequemt, anzuspringen.

      Wie ich hier gelesen habe, ist das bei der Honda nicht unüblich, dass sie sich nach längerer Standzeit feiern lässt. Gibt's da irgendeinen Trick damit das besser wird oder sollte man den Motor besser mal alle Woche mal anwerfen, um das Problem zu umgehen?

      Vielen Dank und Gruß

      Ekkes

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Ekkes ()

    • Hi Stefan,

      Danke für die schnelle Antwort!

      Was Du beschreibst, ist ja das normale Wintereinmotten... bei mir laufen die Moppeds aber durch, sobald das Wetter (also auch im Winter) passt, raus mit dem Teil. Da ich zur Zeit aber eben zwei Moppeds hier stehen habe, kann es eben sein, dass eine mal eine zeitlang rumsteht... Ich befürchte, dass es wohl bei dem regelmäßigen Anwerfen bleibt. Ein Luxusproblem :zwinker:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Ekkes ()

    • Also meine Dicke orgelt nach längerem Stehen (mehrere Wochen) auch schon länger. Also die Batterie sollte dann schon voll sein. Sobald sie läuft, ist alles gut. Lass doch einfach beim nächsten Mal den Vergaser leerlaufen und schau, ob es was bringt. Aber nicht vergessen: zum Öffnen des Benzinhahns braucht es Unterdruck, also dauert es, bis die Schwimmerkammern wieder voll sind.

      Gruß Stefan

      PS: das sind die Momente, in denen ich meine Maja liebe (Einspritzer, die kommt sofort).
    • Nur mal eben anwerfen und dann wieder aus, mag die Dicke nicht so. Wenn es denn geht, auch fahren oder mindestens richtig warm laufen lassen.
      Ist zwar nicht der Bringer, aber naja.
      Ich habe auch 2 Moppeds, auch beide durch angemeldet und im Winter kann es schon mal sein, dass sie ein bißchen stehen.
      Aber die 1300 als Einspritzer macht nie Probleme, aber auch die 24er habe ich immer gut anbekommen, auch nach mehreren Wochen.
      Voraussetzung: geladene Batterie, Choke voll raus und nicht am Gasgriff drehen! Erst wenn sie einigermaßen läuft, dann in homöopathischen Dosen leicht Gas geben und ich kann dann den Choke schon vorsichtig in kleinen Stücken wieder reinschieben.
      Ich denke, ein bißchen Gefühl schadet hier nicht - und immer lieb zu der Dicken sprechen und auch sein!!!
    • Ekkes schrieb:

      Das mit dem Einspritzer versteh' ich - aber ist es nicht manchmal schön, altmodisch zu sein?
      Ich würde so gern "Ja" sagen, aber in der Beziehung kann ich auf die Vergaser echt verzichten.

      Mensch, waren das noch Zeiten mit dem Mopped oder der MZ. Die liefen immer, trotz Einzylinder und normaler Unterbrecherzündung.
      Irgendwie hat sich das alles verschlimmbessert...

      Egal, ich mag die Dicke, auch wenn sie mal zickt.

      Gruß Stefan
    • Peter48 schrieb:

      Nur mal eben anwerfen und dann wieder aus, mag die Dicke nicht so. Wenn es denn geht, auch fahren oder mindestens richtig warm laufen lassen.
      Ist zwar nicht der Bringer, aber naja.
      Ich habe auch 2 Moppeds, auch beide durch angemeldet und im Winter kann es schon mal sein, dass sie ein bißchen stehen.
      Aber die 1300 als Einspritzer macht nie Probleme, aber auch die 24er habe ich immer gut anbekommen, auch nach mehreren Wochen.
      Voraussetzung: geladene Batterie, Choke voll raus und nicht am Gasgriff drehen! Erst wenn sie einigermaßen läuft, dann in homöopathischen Dosen leicht Gas geben und ich kann dann den Choke schon vorsichtig in kleinen Stücken wieder reinschieben.
      Ich denke, ein bißchen Gefühl schadet hier nicht - und immer lieb zu der Dicken sprechen und auch sein!!!

      Hi Peter,

      Du hast natürlich recht - anwerfen, kurz laufenlassen und dann wieder aus ist echt nicht der Bringer. Nee, wenn sie läuft wird auch ne' Runde gefahren... Ich muß aber gestehen, dass ich nach einer Zeitlang Orgelei tatsächlich am Gasgriff gezuppelt habe - ich werd' die Finger in Zukunft davonlassen!

      Und das mit dem Gutzureden mache ich: Ich habe ihr eben gesagt "Komm' Dicke,, Du schaffst das"

      Gruß Ekkes
    • 98mb2 schrieb:

      Ekkes schrieb:

      Das mit dem Einspritzer versteh' ich - aber ist es nicht manchmal schön, altmodisch zu sein?
      Ich würde so gern "Ja" sagen, aber in der Beziehung kann ich auf die Vergaser echt verzichten.
      Mensch, waren das noch Zeiten mit dem Mopped oder der MZ. Die liefen immer, trotz Einzylinder und normaler Unterbrecherzündung.
      Irgendwie hat sich das alles verschlimmbessert...

      Egal, ich mag die Dicke, auch wenn sie mal zickt.

      Gruß Stefan
      Da kann man echt zweigeteilter Meinung sein.... das verstehe ich völlig!

      Einspritzer funktioniert einfach - kein wenn und aber! Aber wehe es ist was' dran, dann wird's eng. Einen Vergaser zerlegen, reinigen und zusammenzufummeln kriegt man ja noch als Laie hin, beim Einspritzer wird's eng...

      Aber auch wenn ich mir das nur einbilde: Ich habe das Gefühl, dass ein vergasergetriebener Motor einfach... anders und mehr nach Motor der klassischen Art klingt. Bislang reicht mir der Einspritzer im Auto aus, mal sehen, ob und wann sowas auch als Mopped in meiner Garage landet.

      Gruß Ekkes
    • Ekkes schrieb:

      Da kann man echt zweigeteilter Meinung sein.... das verstehe ich völlig!

      Aber auch wenn ich mir das nur einbilde: Ich habe das Gefühl, dass ein vergasergetriebener Motor einfach... anders und mehr nach Motor der klassischen Art klingt. Bislang reicht mir der Einspritzer im Auto aus, mal sehen, ob und wann sowas auch als Mopped in meiner Garage landet.

      Gruß Ekkes
      Das stimmt, ich habe ja den direkten vergleich: die 1300 geht wie hammer, also immer sofort und unmittelbar mit Power ohne Ende los. Die CBR dagegen ist sanfter und angenehmer und kommt letztendlich auch mit genauso viel Schmackes aus der Kiste, aber nicht so hart. Für den Fahrer oder Beifahrer ist dieses Ansprechverhalten - durch die Vergaser bedingt - grundsätzlich angenehmer. Wenn es dir allerdings auf ein absolutes verlässliches "jetzt muss es krachen" ankommt, ist die CB oder der Einspritzer die bessere Wahl.
    • Hallo Leute
      Ich hab mehrere dicke die alle irgend wann bewegt werden.
      sie sind unterschiedlich zu starten.
      vergaser leerlaufen mach ich eigentlich nicht.
      der sprit verdunstet eh im lauf der zeit.
      wichtig ist das die batterie voll ist.
      zur Startprozedur
      Kurz starten mit oder ohne choke ist egal
      nur um mal den benzinhahn zu öffnen (unterdruck) damit die versager voll sind.
      nach 2-5 Minuten (gewand fertig anziehn) choke voll ziehen und ohne gas starten
      die eine kommt sofort rundlaufend(fettere vergasereinstellung)
      die andere ziert sich ein wenig (es züden nicht alle kerzen gleichzeitig sodern nacheinander)
      durch gefühlvolles gasgeben läuft sie dann rund.
      bei der dritten dicken ist die gefahr des absaufens gross
      die hats gern mit halbchoke und ein bischen gasgeben
      also was lernen wir daraus
      die dicken haben ein eigenleben ^^ ^^
      grüsse Strohschedl
    • Carlos schrieb:

      Strohschedl schrieb:

      die andere ziert sich ein wenig (es züden nicht alle kerzen gleichzeitig sodern nacheinander)

      grüsse Strohschedl
      Hallo Robert!Wie machst Du das mit dem gleichzeitigen Zünden der Kerzen? Wenn alle Kolben gleichzeitig oben sind und verdichtet haben? :respekt: :applaus: :imw:
      Robert meint bestimmt nicht "gleichzeitig zünden", wie er geschrieben hat, sondern dass nicht gleich alle Zylinder sofort "da sind", also gezündet haben. Es "zündet" einer nach dem anderen, bis alle mitmachen.
      Das kennen wir doch auch, dass manchmal die Dicke erst auf 2-3 Zylindern läuft und dann erst die anderen dazukommen.
    • ist bei der "dicke" auch so. es zünden einmal der 1. und 4. zyl. zusammen und dann der 2. und 3. . immer einer ins leere. sind ja auch nur 2 zündspulen. an jeder hängen 2 kerzen dran. die kolben vom 1. und 4. zyl. sind immer gleichhoch. genauso die vom 2. und 3. . nur die taktzahl ist anders (ventilstellung). (will auch mal klugscheißen :grinreihe: )
      Bedeutung Hobby: mit viel Aufwand ein eher kleines Ziel zu erreichen

      Gruß Wolfgang :zwinker:

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von woro ()

    • Da ich auch das ganze Jahr über fahre bereite ich auch nie was besonderes vor. Garage stellen - fertig.
      Wenn dann Salz auf der Strasse liegt, kanns schon sein, dass sie so unvorbereitet eine Zeit lang stehen bleiben muss.
      Beim nächsten Gassi zieh ich zweimal am Kabel, starte sie dann bei gezogenem Choke ohne Gas.
      Die ersten zwei bis drei mal läuft sie dann etwas unwillig an und geht nach ein paar Augenblicken wieder aus.
      Die Zickerei lass ich ihr.
      Wenn sie dann beim dritten oder vierten mal im Standgas ne halbe Minute durchläuft locke ich sie langsam mit ein wenig Gasgeben, lass sie ein bissl verschlucken - und dann ist alles gut.
      Dann fahr ich sie aber auch, denn beim nur kurz laufen lassen und dann wieder stehen lassen rächt sie sich beim nächsten Mal ..
      So kommen wir nun gemeinsam gut über die Jahre - aber die SC24 scheint da ja wohl sehr individuell zu reagieren.
      Aber was wär ein Mopped öde ohne eigenen Charakter...
    • So isses - also genau so wie Du es beschreibst agiert meine auch...

      Erst rumgeeier nach dem Motto "ok, ach nee doch nicht, na vielleicht, och nöö, hmm mal sehen", dann anspringen, ausgehen, dann wieder anspringen, eine zeitlang auf Standgas rumrappeln und kein Gas annehmen wollen und schlußendlich dann doch überreden lassen.

      Das gehört wohl so und hat wirklich was' mit Charakter zu tun :-)

      An dieser Stelle mal ein Riesenlob ins Forum: Klasse was hier für fundierte Antworten kamen - aber auch Klasse, das man hier auch mal Benzin reden kann :thumbsup: