Gas bleibt stehen beim Hochschalten

Hallo, bitte lest alle das Thema Alles neu macht der Mai mit wichtigen Infos zur neuen Forensoftware - danke!
  • Sorry Folks,


    ich stelle gerade viele Fragen. Zu diesem Thema hab ich mal die Suchfunktion verwendet, aber leider nichts gefunden.


    Ist jetzt auch nicht dramatisch, nur nervig.


    Beim Hochschalten bleibt das Gas bisweilen stehen. Im TüV-Bericht aus 2017 wurde mal erwähnt: Gasgriffrückstellung mangelhaft. Wenn ich den Gasgriff loslasse fluscht er aber scheinbar sauber in die Null-Position zurück! Dennoch scheinen die Vergaser das "Schieber zu" Kommando nicht immer zu akzeptieren. Wenn ich den Gasgriff bewusst zudrehe ist es besser.


    Ölkännchen-Pflege angesagt? Wenn ja, wo ist der neuralgische Punkt?


    Hat jemand eine Idee?

  • Servus Ralf


    Für Fragen ist das Forum da.....und für Treffen,Stammtische, Ausfahrten usw....


    Hast Du eine Griffheizung montiert ?
    Haben die Gaszüge Spiel und sind leichtgängig ?
    Du hast eine "Rentnersegelstange" verbaut, sind die Züge sauber verlegt ?
    Bleibt das Gas stehen obwohl der Gasgriff zurückgedreht ist ?


    Du siehst Fragen hab ich auch..... ;-):-D:-D

  • schau dir mal die Verlegung der Züge an. Kann es sein dass es nur bei einer bestimmten Stellung des Lenkers passiert? Klapp mal den Tank hoch und untersuche die Züge nach Scheuerstellen. Aber bitte die Züge NICHT Ölen!

    Es grüßt der Wolfgang der gar nicht Mayer heißt... :P

  • schau dir mal die Verlegung der Züge an. Kann es sein dass es nur bei einer bestimmten Stellung des Lenkers passiert? Klapp mal den Tank hoch und untersuche die Züge nach Scheuerstellen. Aber bitte die Züge NICHT Ölen!

    Warum nicht, habe immer HHS 2000, Ballistol, oder ..... drauf / rein gemacht und 79000 Km keine Probleme gehabt bis einer dann gerissen war.
    Die Neuen hatte ich dann aufgehängt und mit Haftschmierstoff befüllt bis dieser unten herausgelaufen war.


    Mit dem Gummigriff am Lenker hatte ich das Problem, dass der an der Schaltereinheit und am Lenkergewicht geklemmt hatte. War irgendwie gewachsen ;-):-D


    Grüße.
    Martin

  • Die Züge sind innen oft Teflonbeschichtet. Ballistol oder Silikonöl, denke ich, schaden nicht. Aber man weiß nie auf welche Ideen manche kommen und dann verharzt das Zeug oder sonstwas. Also immer drauf achten daß sich die Materialien vertragen.


    Aber nach Jahren kann es auch einfach Verschleiß sein

    Es grüßt der Wolfgang der gar nicht Mayer heißt... :P

  • zu 1. Nein
    zu 2. Ja
    zu 3. So nennt man den Lenker? Haha! Ich habe ja auch nur noch 7 Jahre bis zur Rente und finde die Segelstange jetzt schon geil! Verlegung habe ich noch nicht überprüft.
    zu 4. Nein, wenn ich manuell zudrehe, geht es ruckizucki auf Standgasniveau.


    Daher wäre meine Vermutung ein mechanisches Problem auf der Vergaserseite.

  • schau dir mal die Verlegung der Züge an. Kann es sein dass es nur bei einer bestimmten Stellung des Lenkers passiert? Klapp mal den Tank hoch und untersuche die Züge nach Scheuerstellen. Aber bitte die Züge NICHT Ölen!

    Lenkerstellung spielt keine Rolle. Im vorigen Leben habe ich die Seilzüge immer mit Nähmaschienenöl geschmiert. Das sollte eigentlich nicht verharzen. Aber ich lasse mich gerne eines besseren belehren! ?(

  • English für Leute ;(


    Versuch mal die gemischschrauben ein viertelschlag auszudrehen.

    Dieser Teil der Geschichte ging mir auch schon durch den Kopf. Könnte ja auch falsche Luft beim Ansaugen sein, oder gar verbrannte Ventile.


    Ich hatt die kleine Hoffnung, dass es sich hier um eine fahrzeugtypische Macke handelt. Bei der Fehlersuche hätte ich mich dann erst mal darauf konzentriert. Aber wenn es da nichts besonderes gibt, muss ich wohl systematisch rangehen.

  • Das hört sich dann doch eher nach mangelhafte Verlegung der Gaszüge oder beschädigte Gaszüge an.

    Ich werde das überprüfen!


    Wenn ich im Standgas und Leerlauf mit dem Gas spiele, gibt es kein Problem. Nur beim Hochschalten. Das sind ja dann nur Bruchteile von Sekunden. Ich denke du liegst da richtig. Irgendwas in der ganzen Mechanik ist da nicht 100% gängig...

  • Könnte auch Falschluft durch poröse Ansauggummis oder fehlender Stopfen am Synchronisierungsanschluss sein.
    Oder ein hängender Vergaserkolben.

  • Da fällt mir noch ein sachdienlicher Hinweis ein: In der Kaltlaufphase, also bei noch teilweise gezogenem Choke, besteht das Phänomen nicht. Sobald aber der Motor warm ist geht es los...

  • Du hast vollkommen Recht. Wenn es an der Gemischaufbereitung liegt. Was ich aktuell nicht weiß. Ich neige dazu schrittweise vorzugehen. Wenn man viele Änderungen auf einmal macht, weiß man nicht mehr was geholfen hat und was nicht. Vor Vergasereinstellungen und Fahrwerkseinstellungen habe ich einen gewissen Respekt. Da bin ich nicht sachkundig genug.


    Der Motor läuft rund. Die Gasannahme ist korrekt aus meiner Sicht. Die Leerlaufdrehzahl bewegt sich so um 1000 Umdrehungen, wenn er warm ist. Allerdings brabbelt er immer wie ein Ferrari. Das könnte auch der nicht originalen Auspuffanlage geschuldet sein. Oder eben doch poröser Ansaugstutzen?


    Ich hatte das Problem mal bei meiner Kawa Z 1100 ST von 1981. Die Stopfen am Synchronisierungsanschlus gingen immer fliegen.

  • Ich muss meine Aussagen teilweise korrigieren. Es hat durchaus was mit der Lenkerstellung zu tun. Bei Rechtseinschlag geht der Gasgriff gar nicht zurück. Bis Ende Oktober fahre ich noch
    ( Saisonkennzeichen), dann fange ich mit dem Schrauben an. Das Thema kann also meinerseits gerne auf Eis gelegt werden.


    An dieser Stelle einen ganz herzlichen Dank an alle die so freundliche Hilfestellung gegeben haben! Ganz tolles Forum hier!


    Ich werde erst mal meine Hausaufgaben machen. Wenn ich dann noch Fragen habe, werden sie hoffentlich etwas qualifizierter sein.


    ;-)

  • Kein Problem Ralf! Was glaubst Du wohl wieviele Fragen hier in den Jahren schon gestellt wurden die sich in Luft auflösten weil man an irgendeine Kleinigkeit grad' nicht dachte. Sowas ist doch ganz normal und deswegen wird man hier auch nicht schief angeschaut - wir sind schließlich keine FB-Gruppe!
    Das wichtigste ist, dass das Problem gelöst wurde!

  • ich hatte auch Probleme mit dem Gaszug. mein gas ging auch nicht zurück. der Schieber war gerissen. also sicherheitshalber gleich zwei neue Züge rein. die Verlegung finde ich aber blöd gelöst. die gaszüge kommen vorn am tank raus und werden von diesem dort sehr gedrückt.
    check doch mal, ob die Befestigungsschellen deiner ansaugstutzen alle fest sind. bei mir hatte ich festgestellt, als ich die Vergaser zwecks Reinigung ausgebaut habe, dass eine Schelle lose war. da lief sie auch nicht gerade gut.
    und diese moosgummigriffe sind für ein schnelles zurückführen des gasgriffes auch nicht ideal. besonders, wenn sie sie alt und breit gedrückt sind. habe ich aber auch dran.


    Gruß
    hansibo

  • Bei mir wurde ja von einem meiner Vorgänger ein SB-Lenker montiert. Nun weiß ich leider nicht, wie die Gaszüge im Original verlegt sind. Vielleicht sind die Original-Züge einfach etwas zu kurz für einen SBL?
    Dann hat man vielleicht eine ungünstige Abkürzung bei der Verlegung gewählt?


    Ich gestehe, dass ich den Tank noch nicht runter hatte um mal selbst einen Eindruck zu bekommen.


    Fakt ist, dass wenn ich den Gasgriff manuell bewußt zudrehe, das Gas auch sofort zurückgeht. Von daher schließe ich erst mal einen losen Ansaugstutzen aus.


    Ich kenne das von meinen vorherigen Mopeds so, dass der Gasgriff sofort "zurückflischt"! Das tut er hier nicht. Wenn es am Gummi des Griffs liegt, würde mich das freuen! Kleine Ursache, große Wirkung.


    Was du heute kannst besorgen, verschiebe ruhig auf morgen. Die Ausrede aller faulen Schrauber. Ok, ich schiebe das jetzt trotzdem auf die Winterpause.


    :P


    Danke für die Hilfe! Ich werde berichten!

  • Nach dem verlegen der Gaszüge mit SBM sollte es den Bildern entsprechend ausschauen, dann passt auch die Originallänge.
    Wichtig ist das sie nicht direkt unterm Tank verlaufen sondern darunter aus dem Rahmen kommen.


  • Volltreffer, flensdunkel!!!


    Bin gerade mit der Taschenlampe raus. Bei mir verschwinden die Gaszüge unter dem Tank und nicht unter dem Rahmen! Das sieht irgendwie auch etwas eingeklemmt aus.

    Da liegt der Hund begraben, klasse Tipp!!!



    Vielen, vielen Dank! :thumbsup:

  • die gasüge waren bei meiner sc24, bj 91, original direkt unter dem tank.
    da ist am rahmen eine spange, dort sollen sie durchlaufen.
    so eine spange ist auf dem vorletzten bild zu sehen.
    man muss aber wirklich aufpassen, dass man die züge nicht mit dem tank einklemmt oder das sich die außenhülle aufrubbelt.
    evt. hätte honda diese führung etwas anders gestalten können.
    aber wenn man aufpasst, geht das schon.


    gruß
    hansibo