meine cbr umbau

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Und das bekommst du zugelassen?
      Ich fang mal an zu sticheln:
      • Kein Spritzschutz hinten
      • kein Kettenschutz
      • die Beleuchtung mit e-zeichen?
      • der Auspuff (falls man das so nennen darf)
      • die Position des Kennzeichens
      • ....mir geht langsam die Tinte aus....
      Also ich würde mich damit nicht über die Landesgrenze wagen... (würde aber auch keine nackte Dicke haben wollen).

      Gruß aus dem Land der StVZO und der Sachverständigenorganisationen!

      Stefan
    • Ich wohne in Belgien. Hier haben wir keine technische Kontrolle für Motoren.
      Ich brauche den Spritzschutz nicht, weil ich bei Regen nie fahre.


      Warum brauche ich den Kettenschutz? Ich fahre immer alleine und habe einen Fersenschutz.


      Der Auspuff ist im unteren viereckigen Topf, in dem die vier Pfeifen hereinkommen, stummgeschaltet.


      Diese Position des Kennzeichens ist in Ordnung, damit Sie sie gut sehen und lesen können, und sie werden auch durch LED-Plattenbeleuchtung beleuchtet.


      Was ist dein Problem? Weil du es in Deutschland nicht kannst? Jeder Belgier, der mit einem Wechsel seines Motorrads nach Deutschland kommt, wird also von der Strecke genommen?


      :ähm:
    • the fly schrieb:

      Was ist dein Problem? Weil du es in Deutschland nicht kannst? Jeder Belgier, der mit einem Wechsel seines Motorrads nach Deutschland kommt, wird also von der Strecke genommen?

      Wenn du damit nach D kommst - wahrscheinlich schon, ja. Es sei denn, du fährst ausschließlich auf der Rennstrecke, dann müssen die wissen, ob sie dich lassen.

      Ich finde es optisch ansprechender als viele andere Naked-Umbauten der Dicken - aber gefallen tuts mir trotzdem nicht, ich würde es nicht fahren wollen.

      Muss ich aber nicht - es ist deine, und wenn sie dir gefällt, dann fahr :)

      Hast du auch Bilder bei viel Licht? Durch das dunkle Mopped und die relativ dunkle Umgebung kann man vieles gar nicht sehen, finde ich...
    • Über hellere Bilder würde ich mich auch freuen :-)
      Und Detailaufnahmen. Gerne auch bebilderter Bericht des gesamten Umbaus. :thumbup:
      Die Dicke als Naked ist zwar auch nicht mein Ding, aber diese sieht gut gelungen und vor allem handwerklich solide und sauber gemacht aus.
    • Ich habe alles erneuert



      4 Pod-Filters


      Magn. Ölablassschraube


      K & N Ölfilter KN-303 Premium Qualität


      Castrol Grand Prix Motorenöl SAE 10W-40, 4 Liter


      Kühlmittel 4 Liter


      Koyo Hinterradlager & Dichtungssatz Hersteller-Teilenummer: IM500.075-55222


      Radlager vorne und Dichtung


      neues Abzeichen am Lenkrad


      Bremsbeläge für EBC FA189HH SINTER und hinten EBC FA189HH SINTER


      D.I.D VX Ketten- und Kettenradsatz + Werkzeug Honda CBR1000F K-S 89-95


      Hyperpro Federn und Öl


      Bushings all balls


      Neues Cree-Licht mit E-Zulassung


      Neuer digitaler Tacho


      Selbst gemachte Temperaturanzeige


      Selbst gemachte Tankanzeige


      Selbst gemachter Sattel


      Neue offene Einlaufgummis


      Vergaser gereinigt und neue Dichtungen und Düsen


      Neues Jetkit von 6Sigma large der Düsen für Zylinder 1 und 4 * 135-K und für Zylinder 2 und 3 * 137,5-K


      Neues CDI


      Neue Zündspulen und Zündkabel


      Neue Zündkerzen NGK DPR9EIX-9 Iridium


      Die gesamte Elektronik und alle Relais und CDI befinden sich unter dem Sattel


      neue Rizoma-Griffe


      neue Crome-Lenkgewichte und Spiegel


      Neuer Schalter am Lenkrad rechts


      neue Auspuffkrümmer Dichtungen und Schrauben


      hausgemachter stubby Auslasstopf aus einem original Lazer Auspuff


      Mittelstellung entfernt


      eingebautes LED-Rücklicht (Ampel - Standlicht - Lichter)


      Nummernschild unter dem Sattel mit LED-Beleuchtung


      neue Reifen vorne und hinten Metzeler Sportec M7 RR


      Rahmen neu besprüht und Felgen und Motor ebenfalls


      Neue Bremsflüssigkeit


      Neuer Schalthebel und neue Dichtungen im Hydralic-Getriebe


      neue Kupplungsscheiben
    • the fly schrieb:

      Was ist dein Problem? Weil du es in Deutschland nicht kannst? Jeder Belgier, der mit einem Wechsel seines Motorrads nach Deutschland kommt, wird also von der Strecke genommen?
      Ich habe damit kein Problem, aber gerade beim Thema Auspuff reagiert die Polizei meist allergisch und legt Dir die Karre notfalls sofort still. Deswegen mein Hinweis, es war nur gut gemeint!
      Das Auspuffthema gilt übrigens nicht nur für Deutschland, auch die Össi und die Italiener sind dafür bekannt.

      Fahrzeuge müssen übrigens international anerkannte Mindestanforderungen erfüllen. In den letzten Jahren wurde da wohl einiges an der Rechtslage geändert, aber soviel ich weiß, gilt noch immer das Übereinkommen über den Strassenverkehr von 1968 ("Wiener Übereinkommen"). Und dort steht unter Artikel 44 unter anderem "mit einem wirksamen Auspuffschalldämpfer versehen sein;".

      Und die Diskussion über die Wirksamkeit des Schalldämpfers würde ich persönlich nicht auf der Landstraße führen wollen. Im Zweifelsfall wirst du die Kontrolle als Fußgänger verlassen.

      Gruß aus dem (vollständig) durchreguliertem Deutschland!

      Stefan

      PS: ich hänge mal noch ein recht interessantes Dokument an. Gilt natürlich nur für die Zulassung in Deutschlandm kann Dir also eigentlich Schnuppe sein.
      Dateien
    • @the fly
      @ 98mb2

      Belgien ist Unterzeichner des Wiener Übereinkommens und hat dies auch in geltendes, nationales Recht überführt.
      Grundsätzlich gilt innerhalb der Unterzeichnerstaaten:

      "Jedes Fahrzeug im internationalen Verkehr muss den technischen Vorschriften genügen, die bei seiner ersten Inbetriebnahme in seinem Zulassungsland gelten."

      Ist das der Fall kann das Fahrzeug nur beanstandet werden, wenn durch den Zustand die Verkehrssicherheit beeinträchtigt wird. Befindet sich das Fahrzeug nicht mehr in dem ursprünglichen Zustand in dem es im Zulassungsland zugelassen worden ist, ist es kein Fahrzeug mehr welches diesen Schutz genießt.
      In der Anlage 5 zum WÜ befindet sich noch eine ganze Auflistung von erforderlichen Merkmalen die erfüllt sein müssen. Weiterhin sind in dem Zusammenhang, innerhalb der EU, auch die grundlegenden Bedingungen für die Zulassung laut COC zu beachten.
      Das alles jedoch im Detail aufzuarbeiten und hier darzustellen ist eine wahnsinnig aufwändige Geschichte und die spare ich mir jetzt und setzte mich für eine detaillierte Antwort nur bei einem konkreten Einzelfall hin.
      Grundsätzlich gilt deswegen, dass man nicht sicher sein kann wenn die örtlichen Behörden über irgendwelche Änderungen hinwegsehen oder nichts davon wissen wollen, dass dies die Kontrollorgane in anderen Ländern auch so sehen. In der Eifel werden z.B. Reihenweise Holländer oder Belgier wegen Auspuffanlagen von ihren Motorrädern befreit .....u.s.w.
    • Belgien ist echt anders. Da ich dort häufiger verkehre weiß ich es auch.
      Die haben echt keinen Tüv.
      Da fahren Moppeds rum, die würden hier geschreddert.
      Aber eben auch richtig geile Umbauten, welche in Deutschland nicht zulassungsfähig sind.
      Und die Belgier, die hier in D fahren, wenigstens die in in der Eifel und um ihr "getuntes" Mopped wissen, führen genau wie ihre nördlichen Nachbarn ausreichend Geld mit. Imho 1000 max können denen abgenommen werden.
      Allerdings fahren dieses Jahr erstmals belgische und niederländische Polizisten auf unseren Lieblingsstrecken Kontrollen. Dies in Zusammenarbeit mit unseren Sherrifs. Wird helfen. Der Bullizei in B wird mehr Respekt entgegengebracht und auch eingefordert als unseren
      Hammer nit, bruche mir nit, fott domit
    • Ein Custombike ist ein Custombike.

      Ich nehme mal an the fly hat sich das auch so gedacht.

      Die kreative Idee und die handwerkliche Leistung sind es was zählt. Zulassungsfähigkeit und Fahrbarkeit spielen eher eine untergeordnete Rolle. Das Design ist immer Geschmacksache. Wenn es provoziert und polarisiert, ist das Ziel schon erreicht! :zwinker:

      Leider endet in den meisten Ländern die Freiheit des Konstrukteurs da, wo die Macht der Regulierungsbehörden anfängt. Schade eigentlich. Nicht selten werden kühne Ideen später in den Serienbau übernommen.

      Freiheit ist halt relativ. Schönen Gruß an das "TÜV-freie" Belgien!

      :-D
    • CBR Ralf schrieb:

      Nicht selten werden kühne Ideen später in den Serienbau übernommen.
      Nicht selten landen kühne Ideen tödlich jenseits der Straße.

      Insofern macht Regulierung schon Sinn. Dass diese an der einen oder anderen Stelle vielleicht übertrieben ist, kann man so sehen. Aber grundsätzlich haben technische Vorschriften schon ihre Berechtigung
      Gruß
      Hamburger

      Statistisch betrachtet leben verheiratete Männer länger, sind aber bereit früher zu sterben :zwinker:
    • Hamburger schrieb:

      CBR Ralf schrieb:

      Nicht selten werden kühne Ideen später in den Serienbau übernommen.
      Nicht selten landen kühne Ideen tödlich jenseits der Straße.
      Insofern macht Regulierung schon Sinn. Dass diese an der einen oder anderen Stelle vielleicht übertrieben ist, kann man so sehen. Aber grundsätzlich haben technische Vorschriften schon ihre Berechtigung
      Ist natürlich richtig. Allerdings landen auch geprüfte Fahrzeuge im Graben und geprüfte Staudämme brechen! =O

      Es ist nicht immer klar wo Sachverstand herrscht und wo Willkür und Dummheit waltet. Sicherheit geht immer vor! Ob etwas als sicher anerkannt wird, hängt oft von Gutachten ab. Die kosten Geld. Wenn man das aufbringen kann, geht viel. Sogar beim deutschen TÜV! Was konnte ein Fritz Egli nicht alles auf die Straße bringen? upload.wikimedia.org/wikipedia…0px-Egli-Honda_750_02.jpg

      :-D
    • Sehe ich anders: Egli hat sich meines Wissens vorrangig um die (steifen) Rahmen bemüht, was damals echt ein Problem war. Die Fahrwerkstechnik kam damals einfach nicht hinter der rasant steigenden Motorleistung hinterher. Der Rest des abgebildeten Motorrades sieht für mich sehr zulassungsfähig aus.
      Ich sehe:
      • einen Spritzschutz hinten mit
      • einer Position des Kennzeichens, die das Ablesen ermöglicht und die nicht in Kontakt mit dem Hinterradreifen kommen kann,
      • einen Auspuff, der zumindestens aussieht, als würde er in der Lage sein, Schall zu dämpfen
      Auch der Lenker ist an der Verkleidung schön freigängig. Einen Umstand, den ich sogar bei manchen Serienmotorädern bemängeln würde (Rangieren der 600er geht nur mit aufgelegter Hand, sonst quetscht man sich diese).


      Gruß Stefan

      PS: Eh ich hier Dresche bekomme - ich habe nichts gegen Umbauten, auch Nackte!
      Aber irgendwie muss es auch im legalen Rahmen bleiben, sonst kommt mein Ingenieursköpfchen da nicht mehr mit...
    • 98mb2 schrieb:

      Sehe ich anders: Egli hat sich meines Wissens vorrangig um die (steifen) Rahmen bemüht, was damals echt ein Problem war. Die Fahrwerkstechnik kam damals einfach nicht hinter der rasant steigenden Motorleistung hinterher. Der Rest des abgebildeten Motorrades sieht für mich sehr zulassungsfähig aus.
      Ich sehe:
      • einen Spritzschutz hinten mit
      • einer Position des Kennzeichens, die das Ablesen ermöglicht und die nicht in Kontakt mit dem Hinterradreifen kommen kann,
      • einen Auspuff, der zumindestens aussieht, als würde er in der Lage sein, Schall zu dämpfen
      Auch der Lenker ist an der Verkleidung schön freigängig. Einen Umstand, den ich sogar bei manchen Serienmotorädern bemängeln würde (Rangieren der 600er geht nur mit aufgelegter Hand, sonst quetscht man sich diese).


      Gruß Stefan

      PS: Eh ich hier Dresche bekomme - ich habe nichts gegen Umbauten, auch Nackte!
      Aber irgendwie muss es auch im legalen Rahmen bleiben, sonst kommt mein Ingenieursköpfchen da nicht mehr mit...
      Steife Rahmen waren nie ein Problem. Norton mit dem Federbettrahmen und die Italiener konnten das schon immer. Genau wie gute Fahrwerke.
      Egli war rennsportbegeistert und musste schnelle Motorräder haben.
      Und von Serie kann man bei Egli, Rauh, Eckart, Moko und wie sie alle hießen nicht wirklich sprechen.
      Andererseits waren das auch nicht einfach nur begabte Schrauber. Da steckte schon echtes knowhow dahinter
      Hammer nit, bruche mir nit, fott domit
    • Neu

      Eine Grundsatzdebatte ist schwer zu führen, wenn man nur an den Spritzschutz denkt. :zwinker:

      Anno Tobak musste die Hinterradabdeckung glaube ich bis auf die Höhe der Hinterradachse reichen. In Deutschland hatten nicht wenige japanische Motorräder eine zweigeteilte Hinterradabdeckung. Man konnte den unteren Teil (der leider auch den vorgeschriebenen Reflektor trug) einfach abschrauben. Alle zwei Jahre kam der dann für einen Tag wieder dran.

      Ich erinnere mich auch noch an die vielen "abgeknickten" Nummernschilder. Spritzschutz hin oder her, man wollte halt den Blick auf die dicke Pelle hinten frei machen.

      Irgendwann durfte man halt die kleinen Nummernschilder verwenden. Damit war das Abknicken der backblechgroßen Kennzeichen dann obsolet.

      Wenn man mal ans Auto denkt: Ohne Scheibenwischer siehst du nix. Spritzschutz für Biker? Sicherheitsabstand einhalten. Das Einzige was der Spritzschutz am Motorrad bringt, ist dass die Fahrerjacke sauber bleibt!

      :P
    • Neu

      CBR Ralf schrieb:



      Anno Tobak musste die Hinterradabdeckung glaube ich bis auf die Höhe der Hinterradachse reichen.
      Das ist richtig, das war mal so ....


      CBR Ralf schrieb:



      Ich erinnere mich auch noch an die vielen "abgeknickten" Nummernschilder. Spritzschutz hin oder her, man wollte halt den Blick auf die dicke Pelle hinten frei machen.


      Das wear weniger wegen dem Blick auf die dicke Pelle .... da war der Gedanke dahinter, daß man das Kennzeichen nicht ablesen konnte ..... und der der das machte signalisierte, daß er einer der gaaaanz cooolen ist und gewillt ist jeder Kontrolle davonzufahren. Da das aber eine Straftat ist die auch entsprechend geahndet wird findet man das nur noch selten.

      CBR Ralf schrieb:



      Irgendwann durfte man halt die kleinen Nummernschilder verwenden.


      Durfte man an neueren Motorrädern noch nie. Die Bestimmungen wurden lange Zeit nur sehr freizügig ausgelegt und keiner kümmerte sich drum. Ist aber nur auf wenige Fahrzeuge beschränkt und grundsätzlich nicht zulässig.


      CBR Ralf schrieb:

      Spritzschutz für Biker? Sicherheitsabstand einhalten. Das Einzige was der Spritzschutz am Motorrad bringt, ist dass die Fahrerjacke sauber bleibt!


      Der Begriff wich schon lange dem Begriff: "ausreichende Abdeckung".
    • Neu

      Nobbe schrieb:

      CBR Ralf schrieb:

      Anno Tobak musste die Hinterradabdeckung glaube ich bis auf die Höhe der Hinterradachse reichen.
      Das ist richtig, das war mal so ....
      Also die Dicke hält das nicht ein. Wie lange ist das denn her, dass müsste ja in den Zeiten gewesen sein, als man die Hinterradschutzbleche noch abklappen konnt? Ich kenne nur die 15cm oberhalb der Achse.

      Gruß Stefan
    • Neu

      Manches ist lange her. Manches nicht. Wer sich an was erinnert? Nun ja, die noch Lebenden geben Zeugnis ab. Ist ja auch alles nicht so wichtig. :-)

      Einer Polizei-Kontrolle zu entkommen, war schon immer ein sportliches Ziel. Ich kann das nachfühlen ohne es zu glorifizieren!

      In alter Zeit haute man dem Polizisten im Vorbeifahren einfach die Kelle aus der Hand! Wenn die demnächst Body-Cams haben, kann man das vergessen.

      Clint Eastwood lebt und Rock 'n' Roll can never die!

      In diesem Sinne (auch wenn mich keiner versteht) wünsche ich uns allen die Freiheit so zu bleiben, wie wir mal eingetopft wurden!

      :thumbup: