Schutzbekleidung allgemein

Hallo, bitte lest alle das Thema Alles neu macht der Mai mit wichtigen Infos zur neuen Forensoftware - danke!
  • Nach 15 Jahren (meiner Abstinenz) scheint sich bei der Bekleidung viel getan zu haben. Für mich auf den ersten (und zweiten) Blick etwas zu viel. Ich peile es nicht mehr. Brauche aber was neues. Meine alte MQP-Jacke (die würde man heute wohl als Cafe-Racer oder Classic-Retro-sonstwas Teil anbieten) ist das einzige was mir geblieben ist.


    Was tragt ihr wenn ihr mit der Dicken unterwegs seit?


    Handschuhe und Schuhe/Stiefel komme ich noch klar. Aber Jacke und Hose?


    Da gibt es:
    A:
    1. Textil
    2. Textil/Leder
    3. Leder
    4. Jeans mit Protektoren und irgendwelchen Kunstfasern


    B:
    1. Sport
    2. Tourer


    Zu B1 findet man die bunten Knieschleifer-Tiefflieger Klamotten in vorgekrümmtem Schnitt.
    Zu B2 die Reise-Enduro Klamotten mit Druckknöpfen, sieben Innenfuttern und gefühlt zwanzig Innen-und Außentaschen. Mit und ohne GoreTex usw.


    Gibt es noch was dazwischen? Stichwort: Sporttourer.


    Was ich auch nicht ganz nachvollziehen kann, sind die irren Preisspannen. Sind die Sachen von Dainese oder gar Schwabenleder tatsächlich so unendlich viel besser wie Produkte von Polo (FLM) oder Louis (Probiker)?


    Ich hätte gerne etwas dezentes mit guter Sicherheit und bezahlbar sollte es auch sein. Für's erste brauche ich weder extremen Wetterschutz noch eine exponierte sportlicher Note.


    :-)

  • Die Mowhawk Kombi von Polo hat ein gutes Preis-Leistungsverhältnis.
    Leder-Textilmix, hält trocken. Ventilation der Jacke ist ganz gut, die der Hose merkst du kaum.
    Der Kragen ist mir zu klein, aber dafür gibts ja Halstücher oder dergleichen.


    Und. Es gibt sie auch in untersetzten Größen

  • Grundsätzlich hat sich eigentlich nicht soviel getan. Frage ist was man will. Sicherer ist immer eine gut sitzende Lederkombi. Dies, weil im Falle des Sturzes die Protektoren nicht verrutschen können Es ist alles einfach passgenauer. Darin liegt aber auch der Nachteil, das jenseits des Motorrades die Bewegungsfreiheit eingeschränkter ist. Und Leder ist abriebsicherer, aber auch pflegeintensiver. Mal eben was einstecken (Geldbörse, Schlüssel etc.) ist bei Lederkombi auch eher schlecht - man muss also immer was dabei haben (Tankrucksack o.ä.). Uneingeschränkter Vorteil bei Textil ist das atmungsaktive Material. Bis ca. 25 - 30 Grad denkst Du nicht mal an Schwitzen, da ziehst Du Leder schon "auf Links" aus. Bei Regen fährst Du in der Textilkombi einfach weiter, statt anzuhalten und 'ne Regenpelle überzuziehen. Es gibt aber leider Textilkombis, da scheuert die erste Schicht durch, der Protektor fliegt weg, die zweite Schicht scheuert durch und dann geht's an die Haut...


    Was ist empfehlenswert? Du musst erstmal für Dich entscheiden ob Leder oder Textil. Ich bevorzuge beim Fahren Textil, beim Sturz Leder. Das geht leider nicht;-) Grundsätzlich kann man wohl (leider) sagen, dass die preiswerten Produkte auch meistens die schlechteren sind. Ich habe auf Rukka gesetzt, die haben (andere auch) abriebfestes Material (z.B. Cordura) unter der Goretexmembran, zumindest auf so etwas würde ich achten, wenn ich auf Textil setze.


    Und: Egal was, es muss immer gut sitzen/passen.

    Gruß
    Hamburger


    Statistisch betrachtet leben verheiratete Männer länger, sind aber bereit früher zu sterben ;-)

  • Zu Onkels Empfehlung: nach der Mohawk habe ich die letzten Jahre immer geschielt; leider finde ich dabei keine passende Größe. Entweder ist die Länge ok - dann ist es am Bein und Knie zu eng. Und wenn es am Bein und Knie passt, passt am Bund Onkelchen mit rein :lachen:


    Als Jacke habe ich die relativ ähnlich gestaltete von Reusch (wie Mohawk, FLM, Pharao Eigenmarke von Polo), die Hose passt mir genausowenig - aus denselben Gründen.


    Die Mohawk wurde gerade durch FLM abgelöst, da ist etwas weniger Leder dran (Hüfte), ansonsten ähnlich. Vom Schnitt auch... :cry: hatte mir vier verschiedene Hosen in den Laden schicken lassen, aber gepasst hat letztlich keine.


    Das Wichtigste ist, dass die Klamotten dir gut passen. Dazu fährst du am besten mit deinem Bock zu Polo/Louis/... und probierst vor Ort Pass- und Sitzform. :)

    Gruß


    Morg


    --

    Kann Spuren von persönlichen Meinungen, Sarkasmus und Erdnüssen enthalten. Ausdrucke nicht für den Verzehr geeignet. Ungelesen mindestens haltbar bis: siehe Rückseite.

  • Wenn weder Hose noch Jacke wirklich passen, dann ist der Mensch verbaut.


    Da Tom und ich wohl die Idealmasse, ähm, Idealmaße des germanisch stämmigen Menschen haben und uns diese Kombi passt, wird bei dir wohl etwas nicht stimmen Sebastian :grinreihe:

  • Den Polo Mohawk habe ich mir letztes Jahr geholt...passt, wackelt und hat Luft.
    Das Gewicht der Jacke ist im Gegensatz zum letzten Textil schon gewöhnungsbedürftig aber sehr bequem und Luftig.


    Echt schräg :-D

  • Bei mir stimmt gar nix. Das wisst ihr doch... :D

    Gruß


    Morg


    --

    Kann Spuren von persönlichen Meinungen, Sarkasmus und Erdnüssen enthalten. Ausdrucke nicht für den Verzehr geeignet. Ungelesen mindestens haltbar bis: siehe Rückseite.

  • Jungs, das ist ganz normal :weekend:


    so ist das Leben eben, wenn man älter wird, graue Haare oder gar keine mehr!


    Aber jesdes alter hat seine schöne seiten, kommt nur darauf an was man daraus macht :applaus:

    ......und seid anständig ....... ich bin überall !!!!!

  • Eventuell kann man sich im Laden auch eine Jacke und eine Hose von verschiedenen Größen zusammenstellen. Die sind mitunter auch untereinander kombinierbar.
    Hat bei mir auch geklappt.

  • Textilkleidung hat zwar den Vorteil, dass man auch mal im Regen fahren kann und sich das Ganze recht bequem trägt.
    Im Sommer meide ich aber Textilbekleidung, spätestens ab 28°C wird die hitzemäßig absolut lästig. Geht noch auf der Landstraße, aber spätestens Stadt oder Schleichfahrt (Stau) Sauna pur. Mag da sicher Unterschiede geben, manche, vor allem hochwertigere Kleidung mag da etwas besser sein, aber was ich so bei mir und Anderen erfahren habe, ist das größtenteils so.
    Ich find die Kombination Lederjacke und Bikerjeans recht gut, angenehmer vom Klima her, da atmungsaktiver, und ein guter Kompromiss in Sachen Sicherheit. Bikerjeans haben bei Sturz-Tests mind. so gut wie Textilhosen abgeschnitten.
    Wenn mal die 30°C und mehr anstehen, kommt die Sommerjacke dran, im Prinzip Textil-Leder, aber vorne mehr oder weniger nur Gitterstruktur, da friert man unter 26°C :-)
    Bei langanhaltendem Regen geben nach meiner Erfahrung irgendwann alle auf, außer Regenkombis. Textilkleidung wird vor allem mit zunehmendem Alter immer schlechter bzgl. Wasserdichtheit, da hilt auch Imprägnieren nicht mehr allzuviel.
    Nur die Stiefel (leichte Stiefel von Daytona) haben bisher alles perfekt gemeistert, von 10-35°C, absolut wasserdicht, luftig und bequem. Wenn nur alle Kleidungsstücke so wären....

  • Statement eines Kumpels von mir (Rettungssanitäter) zu Bikerjeans: "Nach dem Sturz siehst Du auf dem Asphalt folgende Farben in dieser Reihenfolge: Blau (die Jeans), Rot (das Fleisch), Weiss (der Knochen)" Ich glaub ihm, der macht das schon länger.


    Mein Rukka ist nach 10 Jahren noch immer dicht!

    Gruß
    Hamburger


    Statistisch betrachtet leben verheiratete Männer länger, sind aber bereit früher zu sterben ;-)

  • Soviel Input in so kurzer Zeit? Dieses Forum ist echt Spitze!


    Von Mowhawk/FLM hatte ich mir schon was ausgeguckt. Schwarze Leder/Textil Kombi mit Empfehlung der Zeitschrift Motorradfahrer.


    Ich bin auch absolut der Meinung, dass ich sowas anprobieren möchte. Am besten direkt auf dem Moped. Online Betsellung ist erst mal sehr bequem, aber auf den ganzen Retouren-Kram, wenn was doch nicht passt, habe ich wenig Lust.


    Mein Polo-Store ist in Bonn. Da haben sie die Jacke, aber nicht die Hose. Was für ein Schei..!


    Die Idee "gute Ledejacke kombiniert mit Biker-Jeans" gefällt mit eigentlich am besten. So habe ich es auch damals gemacht. Allerdings war die Jeans einfach eine Levi's. Die Levi's sind über die Jahre leider auch immer dünner geworden. Die geht nicht erst beim Sturz kaputt, sondern schon bei mehrmaligem Waschen. :-(


    Bei den Stiefeln habe ich irgendwann einfach meine Cowboy-Stiefel angezogen. Das geht für mich heute gar nicht mehr!
    Die kurzen Daytona-Boots wären meine erste Wahl. Beim Preis von 299 EUR muss ich aber zurückstecken.


    In meinem bisherigen Leben hatte ich zum Glück nur zwei ernstzunehmende Stürze zu verzeichnen. Einen 1980 und einen 2003 oder so.
    In beiden Fällen waren Hautabschürfungen kein Thema. 1980 ist mir das Moped bei etwa 120km/h aufs Schienbein gefallen. Wenn überhaupt hätten hier vielleicht MotoCross Stiefel die notwendige Dämpfung gehabt um einen Schienbeinbruch zu verhindern?


    2003 bin ich bei Tempo 80km/h Kopfüber in einer Böschung gelandet. Es hat mir Nackenschmerzen bereitet. Mir fällt gerade keine Schutzkleidung ein, die das hätte verhindern können.


    :saint:

  • Das ist das Problem. So wie im MotoGP mal eben geschmeidig 200m über den Asphalt rutschen und dann weich im Kiesbett landen ist bei uns nicht. Mann prallt gegen Leitplanken, Bäume, Laternenpfähle, Kantsteine, Parkbänke und - ja Autos. Dafür oder besser dagegen gibt's keine Klamotten.

    Gruß
    Hamburger


    Statistisch betrachtet leben verheiratete Männer länger, sind aber bereit früher zu sterben ;-)

  • Also wenn ich mich nicht irre, hatte POLO Koblenz die Tage verkaufsoffenen Sonntag.
    Warte auf sowas, auch wenn der Store etwas weiter weg sein sollte. Ich muss, egal wohin, immer viel fahren.
    Koblenz 75 km, Bonn 85 km und Siegen 35 km. Bei uns gibbet nur Wald :-)


    Was haste denn für eine Größe?? Hab noch eine nagelneue Textilkombi hier liegen!


    (ähem Nobbe, muss ich das jetzt in die Kleinanzeigen setzen??)


    Update:
    war gerade im Keller, steht "Damen/Ladies" drauf..........

  • Das ist das Problem. So wie im MotoGP mal eben geschmeidig 200m über den Asphalt rutschen und dann weich im Kiesbett landen ist bei uns nicht. Mann prallt gegen Leitplanken, Bäume, Laternenpfähle, Kantsteine, Parkbänke und - ja Autos. Dafür oder besser dagegen gibt's keine Klamotten.

    Du bringst es auf den Punkt! Da es i.d.R. keine Auslaufzonen gibt würde allenfalls ein Airbag helfen.


    Schwabenleder bietet so eine Kombi aus Känguruleder mit Airbag an, glaube ich. Das Leben ist zwar unbezahlbar aber man muss es sich trotzdem leisten können. :-(


    Was ich erst jetzt gesehen habe: Bei Polo gibt es im Shop eine Click and Collect Funktion. D.h. man kann sich beliebige Artikel in den Store seiner Wahl schicken lassen und wird benachrichtigt, wenn alles da ist. Der Clou: Man kauft erst mal nichts. Anprobieren, was passt mitnehmen, den Rest kostenfrei liegen lassen!
    Leider gilt das nicht für alle Artikel die Polo anbietet.


    ;-)

  • Danke Carlos,


    für meine Lady brauche ich auch was. In 38/40. Wenn es passt, bitte via PN! :-)

  • Jungs, das ist ganz normal :weekend:


    so ist das Leben eben, wenn man älter wird, graue Haare oder gar keine mehr!


    Aber jesdes alter hat seine schöne seiten, kommt nur darauf an was man daraus macht :applaus:

    Die schönen Seiten sehe ich wenn ich träume. Deshalb schlafe ich auch lieber länger. Wenn ich aufwache muss ich zur Arbeit. Was ich daraus mache, ist das, was das Leben mit mir macht. Ein Feierabend-Bierchen zum Trost und etwas dummes Zeug hier schreiben.
    Wenn ich dann noch eine Inspiration habe, verschwende ich sie an mein Motorrad. Eine olle CBR von 1992. Und Musik hören. Die ist aber noch viel älter als das Moped!


    :weekend:

  • Was ich erst jetzt gesehen habe: Bei Polo gibt es im Shop eine Click and Collect Funktion. D.h. man kann sich beliebige Artikel in den Store seiner Wahl schicken lassen und wird benachrichtigt, wenn alles da ist. Der Clou: Man kauft erst mal nichts. Anprobieren, was passt mitnehmen, den Rest kostenfrei liegen lassen!
    Leider gilt das nicht für alle Artikel die Polo anbietet.

    :-D Schön, dass die Firmen mittlerweile auch hier schon auf solche Ideen kommen!
    Vor vielen Jahren schon habe ich von Deutschland aus in Kairo Möbel bestellt und 500 Km weiter nach Hurghada liefern lassen. Wochen später dort angeschaut, festgestellt das die Farbe nicht stimmte und die Sache war erledigt. Kein Problem... sowas ist Service!!!!

  • :-D Schön, dass die Firmen mittlerweile auch hier schon auf solche Ideen kommen!Vor vielen Jahren schon habe ich von Deutschland aus in Kairo Möbel bestellt und 500 Km weiter nach Hurghada liefern lassen. Wochen später dort angeschaut, festgestellt das die Farbe nicht stimmte und die Sache war erledigt. Kein Problem... sowas ist Service!!!!

    Dein Beispiel zeigt, dass bei POLO noch Luft nach oben ist, haha!


    Der Online-Handel ist Segen und Fluch zugleich. Eigentlich erwarte ich als Kunde im stationären Handel ja, dass ich umfassend beraten werde und mir ein anständiges Produkt-Portfolio angeboten wird. Wenn ich mich jetzt erst mal Online darum kümmern muss, dass der Laden um die Ecke überhaupt was vorrätig hat, ist das ein zweifelhaftes Feature!


    Aber so ist das halt heute. Meckern hilft nicht. Als ich bei Polo meinen Helm ausgesucht hatte, fragte ich den Verkäufer ob er mir den nun originalverpackt aushändigen könnte. Die Antwort: "Wir haben nur diesen den du gerade probiert hast. Wenn wir alle Helme die du hier siehst auf Lager legen müssten, wäre das viel zu teuer!"


    That's the way it is... :P

  • Es sollte doch auch Knieprotektoren geben, die man direkt ans Bein klettet und unter der Hose trägt? Dann ist die Hose erst mal egal. Man kann z.B. in "Zivil" zur Arbeit fahren und ist trotzdem geschützt. Hat jemand Erfahrung damit?

  • @Ralf


    Ich sehe das nicht so einfach.
    Die Protektoren schützen die Gelenkbereiche beim Aufprall. Der andere Stoff drumherum und zwischen den Protektoren soll ja auch gegen Abschürfungen und Hitze schützen. Deswegen ist es meiner Meinung nach nicht egal um was für einen Stoff es sich handelt. Nur alleine die Protektoren machen noch keine sichere Kleidung.

  • @Ralf


    Ich sehe das nicht so einfach.
    Die Protektoren schützen die Gelenkbereiche beim Aufprall. Der andere Stoff drumherum und zwischen den Protektoren soll ja auch gegen Abschürfungen und Hitze schützen. Deswegen ist es meiner Meinung nach nicht egal um was für einen Stoff es sich handelt. Nur alleine die Protektoren machen noch keine sichere Kleidung.

    Das verstehe ich. Auf der Suche nach dem optimalen Kompromiss zwischen höchstmöglicher Sicherheit und bester Benutzerfreundlichkeit gibt es ein mehr oder weniger breites Spektrum. Ich versuche gerade das für mich auszuloten. Hinweise aller Art sind mir willkommen!


    Wenn ich mal fragen darf: Was trägst Du? Bzw. was würdest du aktuell empfehlen?

  • @Ralf


    Ich habe verschiedenes. Das Ganzleder habe ich mittlerweile entsorgt ..... ist in den Jahren eingelaufen ..... wahrscheinlich zu oft naß geworden :-D:-D;-)
    Je nach Lust und Laune habe ich dann noch eine Lederhose mit Protektoren von Schwabenleder. Die trage ich am liebsten dann mit einer Rukkajacke.
    Und dann gibt es noch einen kompletten Textilkombi von Germot nachdem ich den von Stadler wieder verkauft habe.
    Das sicherste ist aber immer noch Leder! Ich bin aber vor Jahren nur deswegen auf Textil gekommen, weil ich zu faul bin meine Fahrt nur wegen Regen unterbrechen zu müssen um die Gummipelle drüberzuziehen. So kann ich weiterfahren und brauche mir keine Gedanken darüber zu machen nass zu werden. Allerdings sollte man keinen Billigkruscht nehmen und auf Verarbeitung und Material schauen. Bei meinem Glatteisausrutscher vor 6 Jahren war die Billighose in Fetzen und meine gute alte Bullson-Jacke (Gott hab sie selig ;-) ) nur oberflächlich abgescheuert - da hatte es nur die Druckknöpfe weggeflext.
    Stiefel sind ausschließlich von Daytona und Handschuhe IXS (Sommer) und Held (Übergangszeit und Winter).
    Helm von Shoei und Nolan.


    Mit Empfehlungen ist es immer so eine Sache - da kann man sich schlecht festlegen. Da sollte man Deine Größe wissen, wie oft Du fährst, Vielfahrer oder nur mal kurz zum Treff, mit Superbikelenker oder Stummel, einfache Touren, richtige Urlaubsreisen oder nur Nahverkehr, viel Autobahn, Stadtverkehr, Landstraße oder alpin, nur Sommer oder das ganze Jahr, Schönwetter oder Allwetter und letztendlich spielt natürlich auch eine Rolle was man ausgeben kann.


    Die Gemot - Angebote sind für das meiste ein guter Kompromiß, aber man muß es auch erst mal anprobieren. Nicht jeder Hersteller hat den passenden Schnitt für Deine Statur und Dein Einsatzgebiet.
    Am Besten sich überlegen für was man es will und dann mit viel Zeit und einem erfahrenen Kumpel in einen großen Laden mit viel Angebot und sich da mal umsehen.

  • Stadler hab ich mal besichtigt. Top verarbeitet. Super Passform und erstmal auch sehr teuer.
    Und komplett made in Bayern.
    Nur. Was nutzt es drei oder vierhundert Euro zu sparen und deswegen lebenslange Folgeschäden zu tragen.
    Sicherheit kann eigentlich gar nicht teuer sein.

  • Stadler hab ich mal besichtigt. Top verarbeitet. Super Passform und erstmal auch sehr teuer.

    So unterschiedlich sind die Erfahrungen. Mein Stadler lag auch bei 1.500.-€, aber von Paßform war nicht die Rede, die Protektoren verrutschten auch ständig und die Hose war im Schritt auch nicht dicht. Trotz Nachbesserung haben die das nicht hinbekommen. Qualitativ gut verarbeitet sind sie ja.