Mein Streichelzoo - erweiterte Vorstellung vom ClassicAddict und wie es weiter geht

  • Part 1 - ich musste den Beitrag splitten


    Ja - meine SC21 hat einen neuen Beinamen - einen, der wahrscheinlich bleibt. Vorher hieß sie "Dubstep-Zauberschaukel". Warum sie ein magisches Leerlaufklappern hat, dazu komme ich gleich.

    Allzuvorderst: ich habe nie Zeit. Deshalb nehmt es mir bitte nicht übel, wenn ich mal nicht antworte. Dann liegt es nicht am fehlenden Respekt vor euch, sondern einfach daran, dass ich auf dem Taschenfernsprecher nicht tippen kann oder will - dann nehme ich mir vor, später zu antworten. Und vergesse es. Ihr kennt das sicher. Der Grund ist, dass ich einigermaßen Vollzeit arbeiten gehe und nebenbei noch aufs Abendgymnasium . Mit beinahe allem, was so ein Abiturient so als Probleme hat - Klausurenphase, Hasuaufgaben, ungeliebte Fächer durchstehen, mich mit Lehrern anlegen, weil die gelegentlich nicht spannen, dass ich eben keine 14 mehr bin und einen Grund habe, wenn ich ihren precious Unterricht schwänze. Das darf ich nämlich auch. Bin geradeso über 18. Um genau zu sein bin ich 31, hab Frau und Kind und 'n Eimer voll Fahrzeuge.

    Ihr könnt sehen, manche Leute machen aus meinem Leben zwei und haben trotzdem keine Zeit. ;-)

    Naja - weiter im Text; wie im Vorstellungsthread schon gesagt, bin ich ein gefrusteter Vielfahrer und deshalb aufs Motorrad umgestiegen. Meinen Führerschein habe ich, wie ebenfalls schon gesagt, erst seit Mai, aber ich darf alles fahren, weshalb ich etwas mit Dampf, aber nicht zu teuer und möglichst alt haben wollte. Ist ja klar, dass ich mit meinem Fahrprofil dann hier lande - eine FJ1200 geht nicht, weil die luftgekült ist und ich ab und zu mal im Stau stehe. Ich habe keine Lust, mir die Beine grillen zu lassen.

    Im Winter habe ich die ganze Zeit die Kleinanzeigenbörse im Blick gehabt, immer SC21, die mir gut gefallen haben. Von vielen verspottet als Joghurtbecher, finde ich gerade das sehr schick.

    Nachdem dann die Saison begann, gingen die Preise raketensteil nach oben und ich konnte mir keine mehr leisten - der Führerschein hatte schon mehr als geplant gekostet, die Ausstattung auch, aber lieber spare ich als Schrauber am Fahrzeug als an der Überlebenschance. Mein Kumpel borgt mir auch gerade noch seine Aprilia RSV1000.

    Jüngst gab es dann aber doch eine Anzeige, die mir ins Auge sprang. Da stand in Fürth (150 Kilometer entfernt) eine, für 800€, diesen Monat hat sie noch TÜV. Ich habe mich direkt verliebt und dem Besitzer blind per PayPal den geforderten Preis überwiesen, mit der Bitte, dass er mir die Papiere schicken und volltanken möge.

    Das hat er auch gemacht.

    Die Post hat sich bis zum Abwinken Zeit gelassen, um das Einschreiben zuzustellen. Nach vier Tagen habe ich beim Beschwerdecenter der Deutschen Hobby Logistik angerufen und dem Telefonisten die Hölle heiß gemacht (ich hab mich am Ende noch bei ihm enstschuldigt, obwohl ich nicht laut oder ausfällig geworden bin) und am Tag drauf waren dann endlicht die Papiere da. Das wird Zufall gewesen sein, mir war's allerdings egal, denn ich konnte dann doch noch am Freitag zur Zulassungsstelle und mein erstes eigenes Motorrad anmelden. Am folgenden Samstag dann also sind meine Kleine, meine Frau und ich nach Fürth gefahren. Natürlich fing die Kleine 40 Kilometer von der Haustür weg damit an, einen Zahn zu bekommen.

    So gestaltete sich die Fahrt sehr anspruchsvoll.

    In Fürth dann, traf ich den Verkäufer, bekam die Koffer, die Zweitschlüssel, ein Reparaturhandbuch und meine fragwürdige CBR. Kurz habe ich mich angezogen, dann bin ich meiner Frau hinterher auf die Autobahn gefahren, wo die Kleine immer noch Terror machte. Bisschen rappelig klang die Zauberschaukel, Leistung hatte sie jetzt auch nicht im Übermaß, aber der Rahmen war gerade.

    Das konnte ich dann erleben, als meine Frau es plötzlich eilig hatte. Da standen dann 200 auf dem Tacho, ich war durchaus erstaunt, denn ich hatte mit der Aprilia nicht mehr als 160 geschafft.

    Die Rückfahrt jedenfalls war störungsfrei, ich bin gut zuhause angekommen.

    Am Tag drauf machte ich mal eine Bestandsaufnahme:


    - der Lack ist Schrott.

    Irgendjemand hatte mal nachlackiert - schwarz metallic, aber die Numemr mit dem Klarlack ist ihm misslungen. Das wusste ich vorher, fand ich ganz okay, denn so kann ich bei Gelegenheit meine kreative Ader ausleben. Den Tank (innen rostig) hat er mir allerdings gelassen. Juchu.

    - Öl hat über ein Liter gefehlt

    - Kupplung kam spät, beide Bremsen waren extrem schwammig.

    - Gabelservice muss gemacht werden

    - insegsamt machte sie ekinen sehr vernachlässigten Eindruck. Der Vorbesitzer war auch ganz ehrlich, er sagte damals rundheraus, dass er in den vier Jahren, in den er sie hatte, nie auch nur einen Handschlag daran gemacht hatte.

    Mein Glück war, dass er damit nicht mal 4000 Kilometer gefahren ist.

    Also war erst mal Inspektion fällig

    Die habe ich dann abgebrochen, weil mir ein 16er Zündkerzenschlüssel gefehlt hat. :rolleyes2:

    Den Luftfilter habe ich dann im Tran auch nicht gewechselt bekommen (Später kam ich dann auf die Idee, den mal umgedreht zu montieren)


    Vorher hatte ich mittels Laserthermometer herausgefunden, dass der zweite Zylinder überhaupt nicht zündete. Der Krümmer blieb kalt.

    Ich hatte gehofft, dass eine Zündkerze ausgestiegen war. Erwischte mich aber an einem freien Tag dennoch dabei, wie ich die Vergaserbank ausbaute.

    Das war gar nicht schlecht. Millimetertief stand der Mock in allen Aussparungen für die Hauptdüse in den Vergaserwannen. Drei von vier waren schwer verdreckt und verengt, ich ahbe dann alle ausgepustet. Als ich die die am Zylinder zwei dann auch wieder frei hatte, hörte ich einen winzigkleinen Gospelchor, der dem Herrn dafür dankte, dass er das Licht scheinen ließ.

    Ich habe dann alles wieder zusammengesteckt und dann musste ich rein, die Mama ist nämlich ganz schön sauer gewesen und im Deutschlandfunk kam auch nur noch Fahrstuhlmusik.

    Am Wochenende drauf habe ich dann die Verkleidung wieder angesteckt und konnte das erste mal eine Runde mit (wahrscheinlich fast) voller Leistung drehen. Leider blieb das magische Leerlaufklappern, das ist nämlich tatsächlich der Spanner. Meine letzte Chance war der Ölwechsel, der noch anstand, weil dazu die Maschine ja warm sein muss. Ich greife vor: hat nix gebracht. Außer dass meine KW-Kammer jetzt nach Weichspüler riecht, weil das neue Öl diesen Geruch hat. Warum auch immer. So angenehmes Öl habe ich jedenfalls noch nie gerochen.

    Naja egal, Hauptsache läuft erst mal.

    Und das tut sie auch. Da ich die Vergaserbank erst im Winter ultraschallreinigen wollte, habe ich einen Vergaserreiniger genommen. Der wird mit Mock bis zu einem gewissen Grad fertig, und der war nach meiner HD-Putzaktion sicher erfüllt. Demnächst, wenn ich die Spannerfeder gewechselt habe, werde ich die Vergaser noch synchronisieren (natürlich vorher Ventile einstellen), dann ist aber alles erledigt.

    Gegen die schwammige Bremse musste ich unbedingt etwas tun - das habe ich heute. Beide Bremsen und die Kupplung haben jetzt Stahlflex-Bremsleitungen. Ein Unterschied wie Tag und Nacht. Der Gabelservice ist jetzt dringend notwendig. Die Kupplung kommt immer noch relativ spät, aber funktioniert wie sie soll, also mache ich da nix, warum auch.

    Jetzt warte ich noch auf die Spannerfedern, dann ist auch die Maschine wieder auf dem Level, auf dem sie für mich zu sein hat. Jedenfalls vom Zustand her.

  • Part 2 - ich musste den Beitrag teilen


    Wirklich zufrieden bin ich ehrlich gesagt nicht. Entweder ich habe das Konzept "Sporttourer" falsch verstanden, oder die CBR ist viel mehr Tourer als Sportler. Von den fast 130 PS merkt man herzlich wenig. Wobei - Tourer ist sie für mich auch keiner. Das bedeutet ja, dass man angenehm sitzen sollte. Bei mir Fehlanzeige auf ganzer Linie. Sie ist mir zu niedrig. Wenn ich an der Ampel stehe, muss ich ständig mein Bein nachjustieren, damit mir die 260 Kilo (die im Übrigen fahrtechnisch kein Problem für mich darstellen) nicht umkippen. Dazu sitze ich da drauf, wie ein Affe auf dem Schleifstein. Die richtige Sitzposition gibt es für mich nicht, entweder ich sitze dann erst recht unbequem, kann die Fußbremse gar nicht mehr benutzen und schalten nur unter erschwerten Bedingungen oder ich ruiniere mir mit meinem Fahrstil die Stiefel, weil ich mit Schuhgröße 48 (normalerweise 46) mit der Sohle aufsetze.

    Dazu kommt noch eine andere Sache, die ihr wahrscheinlich als großen Vorteil seht - man fährt eine Kurve an, denkt daran, dass man da jetzt druch muss und die CBR fährt wie von der Schnur gezogen durch, anscheinend ohne dass man selbst mehr als kleine Korrekturen machen muss.

    Ich geb's zu, die Aprilia hat mich da versaut. Der muss man zeigen, wer hier bestimmt, wo es langgeht, dafür stürmt sie mit großer Begeisterung los, wenn sie die Gelegenheit dazu kriegt. Also genau umgekehrt zur CBR. :engel:

    Weil das Fahren für mich also ziemlich emotionslos rüberkommt, habe ich irgendwann in einem Gespräch gesagt: "wenn meine Frau wollen würde, ich würde ihr zeigen, wie man sie bedienen muss, dann könnte sie meinetwegen losfahren - da kannste nix falsch machen, das Ding fährt sich wie ein Streichelzoo."

    Seitdem hat die CBR den Beinamen "Streichelzoo".

    Ja, wat nu?

    Naja, nur weil sie ein Streichelzoo ist, muss das ja nicht heißen, dass das schlecht ist. Also werde ich sie bei Gelegenheit in Hände abgeben, die sie zu schätzen wissen. Denn sie ist ein tolles Motorrad für jemanden, der zu ihr passt. Ich mit meinem Raserherz tu das eben nicht.

    Aber ich bleibe euch dennoch erhalten. Denn ich habe mich entschlossen, mich in die Materie reinzufuchsen.

    (Eins möchte ich sofort klarstellen: ich mache das nicht des Geldes wegen, sondern weil ich davon überzeugt bin, dass das gute Maschinen für Leute sind, die zu ihr passen; ich finde, dass so viele wie möglich erhalten werden sollten. Dass u.U. ohne mich selbst zu bezahlen ein kleiner Übertrag herausspringt, ist nicht mehr als ein netter Nebeneffekt. Das dabei gelernte erachte ich allerdings als deutlich wertvoller).

    Ich werde also weiter die üblichen Verdächtigen im Blick haben und wenn ich etwas finde, das in mein Beuteschema passt, kaufe ich es, richte es her und verkaufe es dann wieder.

    So erhalte ich Klassiker, lerne etwas und habe etwas zu tun, sodass ich nachts am Bahnhof keine Graffittis sprühen muss. :-D


    IMG_20190712_194515.jpgIMG_20190720_140115.jpgIMG_20190720_143025.jpgIMG_20190712_201439.jpgIMG_20190720_140135.jpgIMG_20190720_143008.jpg


    Anbei Bilder von verschiedenen Stadien des heutigen Bremsschlauchwechsels und der damaligen Vergasergeschichte.

  • Schreibst schreibst du eigentlich auch Bücher oder nur kurz Romane.

    :grinreihe:c011

    Hallo ich bin singco Urbach

    ich fahre erst seit kurzer Zeit eine

    Honda cbr 1000F SC 24 Baujahr 1996.


    Bin vorher 20 Jahre Yamaha fJ 1200 gefahren.

    Aber da musste ich mich leider trennen da ist da keine kunststoffteile zu bekommen waren und die alte so viel Risse hatte dass es keinen Sinn mehr gemacht hat sie weiter zu restaurieren.:imw:

  • So - es sind Sommerferien. Für mich schon seit Mittwoch Abend. Seitdem habe ich ein 2,xer Fachabi (oder 11. Klasse abgeschlossen) und freue mich darüber. Manch einer mag vielleicht darüber grinsen oder meinen, ich habe es ja quasi geschenkt bekommen, aber wie es bei allen kostenlosen Angeboten so ist: man zahlt dafür, so oder so.


    Gleichzeitg habe ich jetzt einen Eimer voll Freizeit - ich weiss gar nicht, wohin damit. :-D

    Doch, ich weiss es.

    In meinen Streichelzoo geht sie. Das magische Leerlaufklappern.

    sie steht teilzerlegt in der Garge. Die Auslassnockenwelle ist draußen, der Spanner ebenfalls.

    Da war schon mal jemand dran. Und zwar mit schlechtem Werkzeug. Ich kann nämlich die Schrauben für die obere Schiene und für das Zahnrad der Nockenwelle ersetzen. :kotz:

    Die Kette übrigens auch. Die hat es hinter sich. Als ich den Spanner ausgebaut hatte, war er komplett eingefahren, die Steuerkette hatte Spiel wie die Antriebskette. Mache ich die halt auch neu. Es wird eine Borg Warner mit Schloss. Was für ein Nietwerkzeug brauche ich dafür eigentlich?


    Ich glaube übrigens, der zierliche Dreitonner wird mein Gesellenstück in Puncto Motorrad. Eine Kupplung ist nämlich auch auf dem Weg zu mir. Die alte Kupplung ist definitiv fritte; macht erst mal nix, ich habe nämlich beschlossen, die CBR vorerst doch zu behalten.

    Wenn ich was angefangen habe, bringe ich es meist auch zu Ende. Und irgendwie ist sie mir auch ans Herz gewachsen. Wenn man ständig an etwas schraubt, dann passiert das halt. Lackieren werde ich sie auch - es gibt (jedenfalls momentan) ein dunkles Candyrot von Mazda. Dazu bekommt sie etliche Aufkleber. Die ganze Fuhre soll im JDM-Style erstrahlen und ein Blickfänger werden. Klar passt das nicht wirklich zu einem Tourer, aber YOLO. Ich glaube, ich werde mal beim TÜV vorsprechen, ob ein Shakotan-Auspuff (<Link) eintragungsfähig ist. :-D

    (wer von diesem Wahnsinn nicht genug kriegen kann:

    ich feiere die. :-D)

    Anscheinend ist es auch so, dass der zweite Zylinder immer noch nicht zündet. Zum Nockenwellen ausrichten habe ich ja den Motor durchdrehen müssen und deswegen die Zündkerzen ausgebaut - die zweite war schwarz. Aber diesmal nass, also kommt wenigstens Sprit. Wenn ich den ganzen Kladderadatsch wieder zusammengebaut habe, werde ich mal eine Testreihe bezüglich Zündfunken starten - vielleicht ist das der Grund, warum ich die 130 PS vermisse. Wäre toll.

    Morgen kümmere ich mich erst mal um den blöden Tacho. Eine Beleuchtung ist ausgefallen, vielleicht ist das ein Standard-Leuchtmittel, das ich schnell ersetzen kann. Wahrscheinlich aber nicht. Ich kenne das doch. :rolleyes2:

    Und irgendeiner hat innen die Scheiben abgewischt - das sieht man jetzt. Nervt mich totalst. Aber das kann ich morgen ja in Angriff nehmen.


    Irgendwann später suche ich übrigens eine Scheibe und den Haltegriff für den Sozuis (mit Schloss am liebsten) - wenn also jemand etwas hat, würde ich mich über Verbellung sehr freuen.


    @Singco: Ich bin halt ein Schwätzer. Da kommt was zusammen. :-D ;-)

  • Ach kein Problem alles gut.

    Ich werde in Ruhe dein Projekt verfolgen zumindestens kann man gut nachvollziehen was du gerade am machen bist.

    Und so schlimm ist jetzt auch nicht dass der Text ein bisschen länger ist.

    Hallo ich bin singco Urbach

    ich fahre erst seit kurzer Zeit eine

    Honda cbr 1000F SC 24 Baujahr 1996.


    Bin vorher 20 Jahre Yamaha fJ 1200 gefahren.

    Aber da musste ich mich leider trennen da ist da keine kunststoffteile zu bekommen waren und die alte so viel Risse hatte dass es keinen Sinn mehr gemacht hat sie weiter zu restaurieren.:imw:

  • So, lange nix mehr passiert hier...


    Ich habe gerade einen Moment, weil ich die Dashcam vom Käfig nun fertig eingebaut und zum Laufen bekommen habe und jetzt nicht weiss, was ich mit der ganzen Freizeit anfangen soll.

    Das Ende hier war ja, dass ich meine Steuerkette erneuern wollte - das Ding hat mich den letzten Nerv gekostet. Mir ist quasi die halbe Werkstatt in die Ölwanne gefallen und die neue Kette zu montieren, war auch ein Geraffel.

    Angefangen hat alles, als ich die neue Steuerkette auffädeln wollte. Das neue Schloss hatte ich schon eingefädelt, ich war gerade im Begriff, die neue Kette anzusetzen, da rutscht mir die alte mitsamt Schloss und den alten Plättchen aus der Hand und direkt in die Ölwanne.

    Ich habe beinahe eine halbe Stunde getobt.

    Meinen Magneten habe ich auch nicht gefunden. Bis jetzt noch nicht. Weiß der Teufel, wo der hin ist.

    Irgendwann kam die Mama mit der Kleinen raus. Da fiel mir ein, dass ich noch eine Gewindestange habe, die sich biegen lässt. mit der habe ich dann die Kette wieder hochholen können.

    Natürlich ohne Schloss und Plättchen. Die grinsten mich dann von unten her an.

    Dass ich in meine Fahrzeuge Blut, Schweiß und Tränen stecke, habe ich da auch wieder bewiesen. Beim Hochholen habe ich mich an irgendeinem scharfen Teil im Zylinderkopf geschnitten. Ich hab' gesaftet wie Sau, aber aufgeben war keine Option. Mutti hat bald Angst bekommen.

    Hat sich trotzdem gelohnt.

    Am Tag drauf habe ich dann mit einem selbstgebauten Magneten das Schloss und das Plättchen so verschoben, dass ich gar nicht mehr dran kam.

    Also Ölwanne auch noch runter.

    Aber vorher die Feder in den Spanner gefrickelt (hat mich beinahe eine Stunde gekostet - ich hasse Geduldsspiele!) und die neue Kette vernietet (mit einer Schraubzwinge und einer passenden Nuss das Abschlussplättchen draufgedrückt, dann mit einer komplizierten Hammerkonstruktion die Nieten breitgekloppt. Hält auch bei 200 Dauertempo).

    Mit der alten Kette hatte ich gute 2,5cm Spiel, die Nockenwelle liess sich also ohne Schwierigkeiten ausbauen - mit der neuen Kette ging das nicht mehr so einfach. Ich musste dann tatsächlich den Sprocket abschrauben und mit sanften Hammerschlägen wieder in Position bringen, mit der Kette drüber. Das hat aber geklappt, die Steuerzeiten passen auch.

    Ein Glück, dass ich Schrauben nach Zahlen und ein jetzt-mache-ich-es-mir-selbst habe, die haben mir gut weitergeholfen.


    Nachdem dann alles gesessen hat, habe ich noch die Ventile eingestellt (zum ersten mal in meinem Leben) und dann den Deckel wieder draufgeklebt.

    Weiter ging es mit der Ölwanne. Da ich das Öl ja sowieso ablassen musste, habe ich auch gleich eine neue Kupplung gekauft. Die habe ich dann irgendwann während ich auf die Kette gewartet habe, eingebaut. Zweimal. Da ich aus dem Automotive-Bereich komme, achte ich peinlich genau darauf, dass eine Kupplung nicht mit Öl oder Fett in Berührung kommt.

    Dass das eine Nasskupplung ist, kam mir einen Tag drauf.

    Dass beim Googeln viele Leute meinen, dass die Beläge vorher in Öl getaucht werden sollten, hat mich dann endgültig dazu bewogen, dieselbigen nochmal auszubauen und geölt wieder einzubauen. Ein Glück, dass ich sowieso auf die Kette gewartet habe.

    Aber zurück zur Ölwanne; ich habe keine Dichtung für das Ding gefunden. Egal wo. Nicht mal Dichtungspapier beim Stahlgruber gab es.

    Also bin ich dem Rat des Verkäufers beim Stahlgruber gefolgt und zum Landmaschinenmechaniker gefahren. Dort gab es einen Bogen für mich.

    Am Tag drauf nahm ich die Ölwanne ab. Neben meinen hineingefallenem Gerümpel fand ich dann auch einen Dichtring, einen Fetzen Dichtungspapier und ein fast komplett verstopftes Ölsaugrohr.

    Mein Saab hat eigentlich das Problem, dass mit der Zeit das Saugrohr verstopft. Als ich ihm mal die Ölwanne ausgebaut habe, sah alles ganz schön und sauber aus. Die Honda hat wenigstens das Problem nicht. Es sei denn, es ist meine. Dann natürlich schon.


    Als ich dann alles rausgefischt und geputzt hatte, nahm ich die Ölwanne, malte die Kontur mit roter Farbe nach und drückte diese dann aufs Dichtungspapier.

    Long story short: alles dicht.


    Meine Auspuffanlage ist mir bei der Aktion auch in 'n Dutt gegangen. Ein Rohr riss mir direkt am Sammler ab. Und das war das erste mal, dass ich Hilfe brauchte; in der nahegelegenen Werkstatt, wo ich schon lange "Kunde" (die kriegen von mir das, für was ich keine Zeit oder auf was ich keinen Bock habe) bin. Die haben mir schnell alles wieder angeschweißt. Am darauffolgenden Montag konnte ich auch zum TÜV (bestanden!) und am Dienstag konnte ich einen klasse Tag beim Fahrsicherheitstraining genießen.

    Mittlerweile ist der Streichelzoo auch aufgewacht und geht richtig spritzig für seine Verhältnisse.

    Ich brauche jetzt neue Reifen.


    Sie rasselt aber immer noch - die Lima-Kette vermutlich. Ich hab noch keinen Dunst, was ich damit machen werde.

  • Ich wollte eigentlich schreiben das ich meistens zum SKS wechseln nur die einlassnockenwelle ausbaue, aber deine bilder zeichen das das genau ist was du gemacht hattest :thumbsup: nur den namen war falsch

    Gut gemacht, und unterhaltend geschrieben, jetzt viel fahren und spaß damit haben!

  • Jetzt muss ich eh erst mal auf neue Schlappen warten. Mit den alten kriege ich sicher Punkte, die Außenseite des Vorderrad ist schon stellenweise ohne Profil. :engel:0

  • Jetzt muss ich eh erst mal auf neue Schlappen warten. Mit den alten kriege ich sicher Punkte, die Außenseite des Vorderrad ist schon stellenweise ohne Profil. :engel:0

    Die Außenseiten von meinen Reifen haben eigentlich nie Profil. Also, wäre mir nicht aufgefallen, normalerweise stehen da nur Marke und Reifengröße drauf, das nennst du aber nicht Profil, oder? :D

    Gruß


    Morg


    --

    Kann Spuren von persönlichen Meinungen, Sarkasmus und Erdnüssen enthalten. Ausdrucke nicht für den Verzehr geeignet. Ungelesen mindestens haltbar bis: siehe Rückseite.

  • Ja - ist das etwa nicht auch Reifen? Wenn ich sehe, was eine Pelle kostet, da nehme ich doch auch das Slick-Profil an den Flanken mit, das ist nur effizient.

    Kann ich ja nix dafür, wenn du dir so einen Haufen Reserve lässt. :-D

    Nee, im Ernst: Meine Angststreifen habe ich mir mit 1500er Schleifpapier abgeschmirgelt - auch die Flanken. Sollen die Streifenrichter doch darauf mal klar kommen! :-D