Gegen das Verschachern unserer Patientenakte

  • Gerade vom Chaos Compute Club wieder mal nachgewiesen, dass quasi jeder Popans mit einfachsten Mitteln auf die "elektronische Patientenakte" anderer Bürger Zugriff erlangen kann.


    Für mich die gefährlichste Datensauerei in der Geschichte Deutschlands.

    Potentielle Arbeitgeber, Banken, Versicherungen, Pharmakonzerne - alle haben sie ein immenses Interesse an unsere Daten.


    Bis zum 16. Januar besteht Gelegenheit, die Petition mitzuzeichnen:



    https://epetitionen.bundestag.…9/_02/Petition_98780.html

  • solange es nur die sogenannten daten sind ist mir das ehrlich gesagt vollkommen latte.


    viel wichtiger ist mir das mit meiner Gesundheitskarte kein mißbrauch betrieben wird

  • Minister Spahn hat gerade am 07.11.2019 das "digitale Versorgungsgesetz" durch den Bundestag im Schweinsgalopp durchgeprügelt - ohne öffentliche Diskussion.

    viel wichtiger ist mir das mit meiner Gesundheitskarte kein mißbrauch betrieben wird



    Missbrauch? Das Verschachern wird schlichweg legalisiert. Bereits jetzt haben 2 Millionen Beschäftigte im Gesundheitsbereich Zugriff auch auf DEINE Daten.


    Halleluja!



    Krankenkassen lassen unsere Daten von "Dritten" verarbeiten und müssen uns nichtmal angeben, wer diese "Dritten" sind.


    "Anonymisierte" Krankendaten sind ein schlechter Witz. Über die zwangsläufig anfallenden Metadaten sind Versicherter und Datensatz leicht zuzuordnen.


    Ich habe noch ca. 250 Seiten Unterlagen als PDF gespeichert, die ich den Kläger und wohl kompetentesten Fachmann in dieser Sache, R. Lenkewitz, für seine Klage gegen die Telematik habe ausgedruckt.

    Da kommt einem beim Lesen das Kotzen!


    Künftig haben dann u.U. potentielle Arbeitgeber Einblick in unsere Akte und bei so manchem dann Grund, rein vorsichtshalber den Kandidaten nicht einzustellen.


    Banken verweigern Kredite z.B. für den Hausbau, weil ungünstige Prognose.


    Medizinische Hilfsmittel werden verweigert, weil die Pharmaindustrie anhand der Daten auch die Versorgung bestimmt und Ärzte die Diagnosen der Kollegen - macht ja nur Ärger - nicht in Frage stellen wollen.


    Sorry, Günny, aber ich verstehe Sichtweisen wie deine einfach nicht.

  • Sorry, Günny, aber ich verstehe Sichtweisen wie deine einfach nicht.

    Sorry, Günny, aber ich verstehe Sichtweisen wie deine einfach nicht.



    meine Sichtweise brauchst du auch nicht verstehen:-)


    aber glaubst du das du mit ein paar Unterschriften was bewirken kannst ?


    die Vergangenheit hat doch schon gezeigt das die Politik gegen das sogenannte Volk arbeitet also was soll der stress:-D

  • Datensicherheit und Speicherung persönlicher Daten sind aber zweierlei.

    Die Petition geht gegen die Speicherung.


    Wenn Du den Fall meinst, bei welchem eine bzw. mehrere Arztpraxen und deren Patientenakten einsehbar waren, dann lag es an der Datensicherheit bzw. im konkreten Fall an der Digitalisierungsbox der Telekom welche in der besagten Praxis verbaut war.

    Da war der PC von aussen erreichbar, man konnte auch Bewerbungen lesen etc.

    Da wird man aber mit keiner Petition gegensteuern.

    In der besagten Petition geht es auch um die Kosten, welche jede noch so kleine Praxis bewältigen muss, um dies zu gewährleisten. Und es ist bindend, was nicht jede Praxis will.

  • Nicht gespeicherte Daten muss man nicht schützen. Sind sie aber erst mal digital erfasst gibt es gleich zwei Probleme:


    1. Schutz gegen unberechtigten Zugriff

    2. Schutz gegen Verlust


    Die Petition kann sich ja nur gegen Punkt 1 richten. Den gesetzlichen Schutz zu 1 kann der Gesetzgeber regeln. Technisch ist die Umsetzung aber nahezu aussichtslos. Egal was bei so einer Petition rauskommt, das Risiko bleibt und wird eher wachsen als schrumpfen.


    Am besten nicht krank werden, keinen Computer haben und einfach nur Motorrad fahren!


    :-)

  • Am besten nicht krank werden, keinen Computer haben und einfach nur Motorrad fahren!


    das Handy und tablett sollte dann auch in die tonne wandern , denn das sind die gößten Spione 8)

  • Ich selbst unterschreibe keine Petitionen mehr, weil diese nichts bringen.

    Auch wenn nun zig Millionen Unterschriften dagegen gesammelt und vorgelegt werden, wird trotzdem weiter gemacht.

    Wir haben kein Mitspracherecht und es wird weiterhin über unsere Köpfe hinweg entschieden.


    Man kann drüber reden, ändern werden wir aber nichts. Und sich aufregen bringt ebenso nichts, außer Magenschmerzen.


    Klar, könnte man mich jetzt fragen : Ist dir das egal, was mit deinen Daten passiert?


    Natürlich nicht, aber was soll ich jetzt dagegen machen? Nichts.....weil ich für die nur ein kleines Licht bin, der nix zu melden hat.


    Daher; was soll ich mich darüber aufregen?! Bringt nichts.....

  • Ich sehe es mittlerweile auch so, man darf Wählen, Protestieren gehen, Petitionen einreichen usw. aber entscheiden tun andere Mächte. Letztlich kann der Bürger so etwas Luft ablassen, das wird ihm so ermöglicht. Viele Politiker haben ja auch schon zugegeben, dass es keine Volksabstimmungen in wichtigen Fragen gibt, weil das Volk die Zusammenhänge nicht versteht und falsch aus dem Bauch heraus entscheiden würde.

  • Über den Bau eines Bahnhofs kann man schon mal abstimmen lassen, im Notfall baut man weiter egal wie die Abstimmung ausgeht.

    Und wenn die Politik denkt eine Umfrage geht nicht so aus wie gewünscht, dann wird sie ausgesetzt oder verschoben.

  • Aber genau dafür werden diese Leute gewählt. Damit sie zum Wohle des deutschen Volkes Entscheidungen treffen.

    Ob da jeder einzelne immer mit einverstanden ist, oder die Qualität der Entscheidungen muss man eben hinnehmen.

    Vor der Wahl ist ja nach der Wahl.


    So. Genug Politik. Wieder zum 063


  • Es werden nicht einfach so online Unterschriften gesammelt und eingereicht. Da spielt sich hinter den Kulissen gewaltig etwas ab mit Leuten, die auch privat klagen, bis heute die elektronische Gesundheitskarte verweigern (ich habe selbst auch keine) und verdammt viel Zeit, Geld und Mühe aufbringen.

    Ohne deren Arbeit hätte das am 07.11.2019 vom Bundestag verabschiedete Gesetz ganz anders ausgesehen - zu Lasten der Versicherten.


    Bringt alles nichts?

    Ja klar, bringt ja alles nicht, Hauptsache, ich hab´s bequem, und selbst das Unterzeichnen einer Petition macht mir schon zuviel Arbeit.


    Hatten wir doch bereits alles schon einmal vor etwas über 80 Jahren.

    Und hinterher will keiner etwas gewusst haben.

  • Mir ist es ja relativ egal.

    Mein Einwand hier ist eigentlich nur, das wir hier immer alles politische aussen vor gelassen haben.

    Darüber wurde schon oft auf diversen Stammtischen und den Treffen unter den Teilnehmern geredet und scharf, aber fair diskutiert.


    Im Forum stehen unsere Moppeds und die Gemeinschaft vorne an. Das finde ich sollte auch so bleiben. Und Politik an die Theke.


    Drum kann der Fred für mich geschlossen werden

  • Im Forum stehen unsere Moppeds und die Gemeinschaft vorne an. Das finde ich sollte auch so bleiben. Und Politik an die Theke.

    Da gebe ich Dir Recht Onkelchen.


    Wir haben hier bisher noch nie irgendwelche politischen Diskussionen gehabt die nicht direkt etwas mit mit dem Motorrad oder dem Verkehr zu tun hatten. Wie Du sagst wäre es schön wenn es dabei bleiben würde.


    Und da im Prinzip zu dem Thema alles gesagt wurde und wir dieses Problem hier auch nicht lösen werden folge ich gerne Deinem Vorschlag !

  • Nobbe

    Hat das Thema geschlossen