Gibt es hier VW-Experten?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Gibt es hier VW-Experten?

      Hallo

      Vielleicht habe ich ja Glück und es findet sich hier jemand, der mir weiterhelfen kann.
      Fahre seit 01/2006 einen Golf IV, 1,6SR, 74kW. In 04/06 ist eine Gasanlage eingebaut worden. Irgendwann darauf stellte ich fest, daß ständig schleichend Kühlwasser "verschwand".
      Nach etlichen Scherereien auch wegen anderem Murks sind seitdem ...zigmal Schlauchschellen nachgezogen worden, gab´s ein neues Thermostat, weil das alte nicht mehr schloß, gab´s einen neuen Wasseranschluß (Mehrfach-Schlauchanschluß, ist aus Kunststoff!!) und im Dezember letzten Jahres, also gerade einige Wochen zurückliegend, mehrere neue Schläuche und einen neuen Kühlwasserbehälter. Wasserflecken auf dem Garagenboden (seit ca. 6 Wochen steht das Auto nachts in der Garage mit versiegeltem Boden) gibt es keine, alle Schläuche sind mit Hylomar aufgesetzt worde (weil es vorher immer wieder an den Schlauchanschlüssen tropfte).
      Trotzdem verliert der Wagen Wasser in geringen Mengen.
      - Es ist kein Kühlwasser im ÖL!!
      - Es ist kein Öl im Kühlwasser!!
      - Wasserpumpe im letzten April samt Zahnriemen und Spannrolle erneuert.
      - Kühler im Dezember neu, weil der alte durchgerottet war (die Qualität bei VW scheint mir mittlerweile gottverdammt beschissen zu sein!!!)

      Nach mehreren km ist der Wasserstand im Ausgleichsbehälter deutlich gesunken (zu viel Druck im System). Dreht man den Deckel auf, schießt das Wasser herauf. Das Phänomen tritt sowohl im Benzinbetrieb als auch im Gasbetrieb auf. Inwieweit das normal ist - keine Ahnung, da ich vorher nur Diesel gefahren habe und mir dort eine derart große Differenz im Wasserstand nie aufgefallen ist.

      Der Wasserverlust ist seit nun fast 100.000km vorhanden!!! Bzw. seit über 4 Jahren. Normalerweile würde ich au die Zylinderkopfdichtung schließen, aber mit defekter Dichtung noch so lange fahren zu können ohne Öl im Wasser oder Wasser im Öl zu haben???

      Hat jemand eine Ahnung,was es sein könnte?

      Wenn´s doch die Dichtung nur sein kann - wo kann man das im Kreis Viersen günstig machen lassen? Habe als Pendler keine Zeit dafür.
    • Re: Gibt es hier VW-Experten?

      Moin!
      Also erstens ist es hier üblich sich vorzustellen. - Auch als Gast...

      Zweitens ist das hier KEIN VW-Forum - derer gibt es sicher genug, dieDu auch ganz sicher findest, wenn Du Google mal bemühst...

      Und Drittens dürfte entweder Kopfdichtung, oder Kopf oder Block defekt sein... Bei allen dreien sind Defekte möglich, bei denen Wasser in den Verbrennungsraum gelangt ohne dass sich nebenbei Flüssigkeiten mischen...

      Gruß, Jörn
      Wenn ich in die Hölle komme, verlässt der Teufel seinen Thron und flüstert:
      "Willkommen zurück, Meister!"
    • Re: Gibt es hier VW-Experten?

      @elljott
      Teebeutel des Grauen war schon mal Mitglied von uns
      Kann sein das er schon in "vurtwurschtler" Foren nach geguckt hat
      die werden im zwar auch nix anders sagen als wir darumwird er mal hier gefragt haben
      Als Gast schauts zwar blöd aus aber vielleicht wurde der Account gelöst (90tage)

      Ich tip mal Riss im Kopf
      Hatte ich bei meinem Doserl
      grüsse Strohschedl
    • Re: Gibt es hier VW-Experten?

      Tja, es gibt da so verfluchte Schäden am Auto da will man einfach nicht dahinterkommen was das sein kann oder??
      Aber ich pers. würde mal einen Schaden am Kopf, Kopdichtung oder Motorblock ausschliessen, denn da wären mir die 100tkm die du inzwischen gefahren bist zu viel. Ich glaube zu wissen das dieser Fehler ganz einfach zu beheben ist. Schau dir mal den Deckel am Ausgleichsbehälter an da genügt es wenn die Dichtung nicht mehr 100%ig schliesst. Hatte mal dasselbige Problem. Oder du versuchst es mal mit einem Kühlerdichtmittel das gibts bei jedem KFZ-Ersatzteilhändler. Hilfts nicht so schadets auch nicht!!! Ansonsten kann ich dir so aus dem stehgreif auch nicht weiterhelfen.

      Gruß Mauli
    • Re: Gibt es hier VW-Experten?

      Teebeutel des Grauens schrieb:


      Was kostet denn so´n neuer Kopp?
      Die Karre hat 212.000 runter. Obwohl sonst noch fit und vor allem mit Gas - lohnt sowas noch?


      Wenn sonst Fit und grad erst recht mit Gas lohnt das sicher... Aber ich würd erstmal den Kopf runternehmen und mir die Dichtung ansehen... Riss im Block halte ich für recht unwarscheinlich, Heizkreislauf ebenso (dann hättest Du nasse Füsse...) - die Köpfe reissen dagegen gerne mal...
      Also Kopf runter - VORSICHTIG! - und die Dichtung angucken. Wenn die SICHER in Ordnung war (der Fachmann sieht das), den Kopf tauschen. Wichtig ist, die GENAUEN Anzugsdrehmomente zu haben und einzuhalten - ebenso eventuelle Wartezeiten und/oder Drehwinkel!
      Und lass ja die Finger von allen Leitungen der Gasanlage!!!

      PS: In der Highscore-Liste des Forum der Passat35i ist einer mit fast 900.000km und der Zweite Platz mit über 700.000km Laufleistung besetzt... also sind 212tkm beinahe nix :zwinker:

      PPS: Ich würde die Finger von irgendwelchen Kühlerdichtpfuschmittelchen lassen... Wasserpumpen mögen das nämlich gar nicht - und ich habe auch schon dichte (VERSTOPFTE) Kühler erlebt... Ist aber nur meine persönliche Meinung...

      PPPS: Bei eBay ist grad einer für 199,- drin... such mal nach "zylinderkopf golf 4 1,6 74kw"

      Gruß, Jörn
      Wenn ich in die Hölle komme, verlässt der Teufel seinen Thron und flüstert:
      "Willkommen zurück, Meister!"
    • Re: Gibt es hier VW-Experten?

      Der nächste Wagen: vielleicht Honda Accord

      Der Golf 4 hat zwar von allen meinen Gölfen (1 bis 4) den langlebigsten Auspuff, langlebigsten Antriebswellen und Stoßdämpfer, aber mit all den Reparaturen ist das der mit Abstand teuerste bisher gefahrene. Schnauze gestrichen voll von dem Schrott.

      Kühlerdichtmittel: Hatte mir mal der Gasumrüster reingekippt. Danach immer Schaum im Kühlwasser, sodaß der Wasserstandsfühler den zu geringen Stand nicht mal meldete. Hätte mir auf einer Reise in den Süden fast den Motor gekostet. Habe das ganze Zeug dann schnellstens wieder rausgespült.

      Zylinderkopf von ebay: zu riskant. Sowas hole ich ortsnah. Habe mir überlegt, in den Deckel des Ausgleichsbehälters (Behälter und Deckel sind neu!) ein kleines Loch zu Bohren, so 0,6 bis 1mm. Dann kann (Ab-)Gas entweichen und es sollte nur in nicht größerem Maße als bisher Wasserverlust auftreten. Die CBR hat ja auch nur ein Gummideckel, und ob der Überdruck, der ja nur den Siedepunkt heraufsetzt, im Alltag notwendig ist...mal sehen.
    • Re: Gibt es hier VW-Experten?

      Hallo auch,
      wie wär s denn mal mit abdrücken lassen? Jede halbwegs gut sortierte Werkstatt ( muß keine Marke sein ) sollte diese kleine Pumpe zum abdrücken des Kühlkreislaufs haben. An der Pumpe ist ein Manometer drauf. Man pumpt damit Luft auf den Kühlkreislauf und wenn ein Leck vorhanden ist dann sieht man das am sinkenden Manometer, vieleicht hört oder sieht man ja auch wo es herauszischt. Wenn es nicht sofort ersichtlich ist und auch kein Geräusch zu hören ist das Manometer aber trotzdem Druckverlust attestiert dann hat selbige Werkstatt ein dolles Mittel welches man dem Wasser zusetzt. Motor laufen lassen damit das Wundermittel sich verteilt. Danach Prozedur (abdrücken ) wiederholen. Nun tritt an der Stelle welche Undicht ist das Wundermittel aus. Das sieht man garantiert ( Purpur ). Sollte ein farbiger Springprunnen entstehen dann vieleicht doch mal Gedanken über eine Neuanschaffung machen. Über OPEL lässt sich allerdings vortrefflich streiten, mein Einjähriger Insignia benötigt Monatlich ein bis zwei Updates und es ist ganz sicher kein Microsoft drin.

      Viel Erfolg
      [size=4]"Die Zeit verwandelt uns nicht, sie entfaltet uns nur"[/size]
    • Re: Gibt es hier VW-Experten?

      Teebeutel schrieb:


      Zylinderkopf von ebay: zu riskant. Sowas hole ich ortsnah.


      Noch besser... aber erst gucken :zwinker:

      Teebeutel schrieb:


      Habe mir überlegt, in den Deckel des Ausgleichsbehälters (Behälter und Deckel sind neu!) ein kleines Loch zu Bohren, so 0,6 bis 1mm. Dann kann (Ab-)Gas entweichen und es sollte nur in nicht größerem Maße als bisher Wasserverlust auftreten. Die CBR hat ja auch nur ein Gummideckel, und ob der Überdruck, der ja nur den Siedepunkt heraufsetzt, im Alltag notwendig ist...mal sehen.


      Glaub mir - den Überdruck brauchst Du - ganz bestimmt... lass das mit dem Loch lieber sein!
      Der Überdruck entsteht warscheinlich, weil Verbrennungsdruck ins Kühlsystem gelangt. Beseitige die Ursache, dann hört das auch auf.

      Ubrigens kannst Du bei Honda davon ausgehen, dass der mindestens genauso oft kaputt geht und die Ersatzteile dafür doppelt so teuer sind...

      Gruß, Jörn, der sich von Fiat Bravo und Opel Omega (...der schöne 6ender...) trennen wird weil er einen Passat 35i gekauft hat... in weiss... *würg*... aber ich hab ja noch 4 Liter RAL6014 stehen... ;D
      Wenn ich in die Hölle komme, verlässt der Teufel seinen Thron und flüstert:
      "Willkommen zurück, Meister!"
    • Re: Gibt es hier VW-Experten?

      hm... auf jeden fall würde ich mal die druckprüfung machen lassen. wenn das schon seit 100 TKm ist, kanns imo nicht am motor selbst liegen. würde auf jeden fall mal den deckel des kühlwasserbehälters wechseln und mir den wärmetauscher angucken. wenn der undicht ist, muss man nicht zwingend nasse füsse haben....

      zum thema opel sach ich ma nix... mittlerweile bauen alle klump. die frage ist nur, wieviel bezahl ich für den mist.
    • Re: Gibt es hier VW-Experten?

      Hallo Thomas, :)

      na haste den "Scheissgolf" noch? :P
      Dann kann er ja nich so schlecht sein ;)

      Sorry dass ich glaub auf die letzte mai nicht mehr geantwortet hab -oder...? ::)


      Wenn im Kühlwasserbehälter wirklich höherer Druck vorhanden ist und es herausschiesst ist Verbrennungsdruck in den Kühlkreislauf gelangt.
      Druck ist zumindest im warmen Zustand normal, man öffnet den Deckel aber es sollte nix wirklich herausschiessen es sei denn es ist zuviel drin.
      Mit einem Abgastester kann man Abgase im Kühlwasser nachweisen - das schon mal versucht?
      Druckverlusttest logo empfehlenswert.
      Mit Gasbetrieb hat das nix zu tun.
      Wenn dann verenden die Ventile dadurch-ich fahr ja auch Autogas.


      Logo sollte man den Zylinderkopf abbauen oder eben mit einem Endoskop unter Druck in die Zylinder sehen. Ich tippe am ehesten auf die Zylinderkopfdichtung (ja auch schleichend also schon 100tkm) aber auch Haarrisse im Zylinderkopf sind möglich.


      ABER:
      Was verstehst Du eigentlich unter „Wasserverlust in GERINGEN Mengen???“
      Dass man ab und zu etwas nachkippen muss ist stinknormal!
      Zwischen den Ölwechseln 2Mal von Minimum auf Maximum völlig Ok.
      Wieviel in Litern sinds denn auf 1000km?
      Denn ganz klar: den nun über 200tkm gelaufenen Motor zu zerlegen lohnt sich nicht immer…

      Desweiteren:
      Fast alle Wasserflansche sind heutzutage aus Plastik!
      Kühler nach 200tkm völlig ok, andere Wagen erreichen das nichteinmal.
      Was mich ein bisschen aufregt sind solche Sprüche wie „VW gottverdammt beschissen…“etc. Guckst Du egal wohin – Du wirst denselben Schrott oder eben normalen KFZ Wahnsinn finden. Ich arbeite ja bei VW und somit auch an LT’s oder Craftern die fast nix anderes sind als Mercedes Sprinter und die sind ebenso aufgebaut.


      Gruß Chris
    • Re: Gibt es hier VW-Experten?

      Onkel Hulle schrieb:


      Nee Nobbe.
      VW: DSG taucht nix, TSI und TFSI Motoren saufen wenn man sie ran nimmt, Design ist auch nicht mehr, EOS ist undicht und am Golf platzen bei feucht kaltem Wetter und Frost die B-Säulen.
      1,0 und 1,4èr Motoren sterben auch den Frosttod.

      Fazit: kein VW mehr.



      nenene - also NE! ::) :grin:
      Die Multitronic von Audi ist Müll - Konzept ok aber nicht langlebig.
      Das DSG ist was völlig anderes, wenn dann macht die Mechatronic darin Probleme aber das hat VW recht gut in den Griff bekommen wie ich finde. Immer weniger solche Fälle.
      Das Teil macht mächtig Spaß und wir haben zig Kunden mit mächtig vielen KM damit.

      Jeder Motor säuft wenn er getreten wird aber die TSI Motoren sind bei Teillast echt sparsam. Zuletzt nen Passat mit uns Vieren mit 7,3Liter bewegt - das finde ich ganz ok.
      Allerdings bereiten immer mehr TSI-Motoren Probleme - das ist weniger schön.

      EOS ist ein Fahrzeug mit öffnenbarem Dach - das haben einige Kunden nicht so ganz begriffen. Ich hatte noch keinen EOS der WIRKLICH undicht war.


      Und bitte bei welchen Golf platzen die B-Säulen?
      Wenn dann die schnöden Golf IV 16V Einfroster-Motoren... ;)

      Ich bin echt kein VW-Fan aber sooo schlecht sind die och nich, schenken sich alle Hersteller nicht viel.
      Wenn Du Qualität willst musste Toyota kaufen! ;D
    • Re: Gibt es hier VW-Experten?

      @Chris, ca 30 % Reklamationsquote bei DSG Getrieben im Werk Kassel find ich zu viel.

      Und wenn ich sage Opel, sorry OPEL, dann ist das eben so. Ich bin damit groß geworden und bleibe nach drei Ausflügen in die heile VW Welt dabei. OPEL ist besser.

      PS: Tiguan, 170 Pferde auf der Autobahn über 200 km geprügelt. Durschnittsverbrauch 16,9 l.
      Fazit: säuft=taucht nix
      Hammer nit, bruche mir nit, fott domit
    • Re: Gibt es hier VW-Experten?

      HarryBo schrieb:




      zum thema opel sach ich ma nix... mittlerweile bauen alle klump. die frage ist nur, wieviel bezahl ich für den mist.


      Ja.. es ist mittlerweile echt ein Lottospiel ein Auto zu bekommen welches dauerhaft mängelfrei läuft. Ich hab da zwar andere Maßstäbe, beruflich bedingt, aber ansonsten muss ich Harry Recht geben. Es ist egal welche Marke du fährst. Die ( zu teuren) Karren werden aus Teilen zusammengesteckt, welche Europaweit von einer handvoll Zulieferern kommen.

      Bremsen, Steuergeräte, Eletronik, Einspritztechnik, Stossdämpfer etc. die Liste lässt sich beliebig erweitern. Alles austauschbar.

      Wenn Du Glück hast kannst Du einen Panda 10 Jahre und 150 TKM fahren ohne irgendwas.
      Wenn Du Pech hast kaufste einen Daimler/BMW/Audi etc. und stehst regelmäßig in der Werke.

      In meinem Kreis von "Vielfahrern" gibt es einige die mittlerweile ihre Sprinter von Mercedes am liebsten anzünden würden. Die Karren haben alle Naselang was und gehen gerne auf der BAB ins Notlaufprogramm und dann während eines Schaltvorgangs einfach AUS :o
      Wir fahren seit einigen Jahren Iveco Daily und seit zwei Jahren Fiat Ducato und das über 150 TKM im Jahr...ohne Probleme bis auf "Kleinigkeiten" ( Kabelbaum, Federbeine alles auf Garantie gewechselt) jedoch noch nie stehengeblieben. :P

      Mein Alfa ist jetzt ein Jahr alt und ist noch immer nicht Mängelfrei...jaja traurig...aber offensichtlich gehört sowas zum Leben im 21 Jhd. wohl dazu.

      Auffällig ist lediglich, dass ich oft den Eindruck habe, dass die Werkstätten immer weniger "Kompetenz" haben Fehler zu finden und dann auch endgültig zu beheben. Heutzutage hör ich nur noch: An den Tester hängen, schauen welcher Fehler angezeigt wird. Und dann geht die Teiletauscherei los...was in mindestens 6 von 10 Fällen schief geht...unter 2 - 3 Werkstattaufenthalten geht selten was. DAS finde ich noch viel schlimmer.

      Hab neulich, nach drei vergeblichen Anläufen das Abblendlicht eines Ducatos nach Scheinwerferwechsel korrekt einzustellen, das Werkzeug in die Hand genommen und es selbst gemacht...ein Trauerspiel.
      [size=6][size=7]BVB [/size]  Deutscher Meister 2011 [/size]
    • Re: Gibt es hier VW-Experten?

      Guten Morgen,

      VW hatte ein Problem mit dem Deckel des Ausgleichsbehälters, welches bei mir zum Platzen des Heizungskühlers geführt hatte, durch den Überdruck.
      Also, erst mal tauschen, sonst vermutlich Zylinderkopfdichtung.

      Benzinverbräuche der neueren PKW sind warlich angestigen.
      Mein Passat 90 PS Bj 93, 7 / 9 Liter. 300.000 Km, Nur Verschleißteile getauscht. Vmax 200 Km/h
      Beetle 116 PS Bj 2003, 10 / 12 Liter. 70000 km. Vmax 185 Km/h

      Grüße.

      Martin
    • Re: Gibt es hier VW-Experten?

      VW hatte Probleme mit dem Deckel des Behälters?? Davon habe ich noch nie gelesen und noch nie gehört. Der Behälter ist, wie Kühler (durchgerostet) und etliche Schläuche neu ´reingekommen. Probleme mit dem Deckel - wäre ja der Überklops..
      Habe Mittwoch mal wieder den ADAC bemühen müssen. Jetzt steht die Karre in der Werke und die Rübe kommt ´runter. Vermute, die Dichtung ist zwischen zwei Zylindern defekt. Das würde den nicht sichtbaren Wasserverlust erklären (ca. 0,3l nach 400km) und den Druck im System. Hoffentlich kein Haarriss im Kopp...


      Habe nebenbei bei allen 3 (!!) ADAC-Einsätzen mal die Jungs vom Club befragt, was denn so ganz selten schlappmacht.
      Aussage immer: Japaner! Wenn, dann wegen Altersschwäche. Koreaner (Kia, Hyundai) taugen (noch) nix.
      Und privat fahren die Leute auch einen Japs.
      "Europäische" Japaner, also in Europa produzierte, sind schon schlechter, aber allgemein alle Japaner weit überdurchschnittlich.

      Aussage des TÜVs auf die Frage, was am wenigsten Mängel hat: Toyota, Mazda, Honda (aber eben teuer wie mittlerweile auch Toyota).

      Mein nächster Wagen wird wohl Honda Accord.

    • Re: Gibt es hier VW-Experten?

      Achja: Wasserverlust tart nach dem Gasumbau auf. Da dieser ja schon im April 06 war, weiss ich gar nicht mehr so genau, wann ich den Verlust festgestellt habe. Zudem: Es tropfte ja an den Anschlüssen vom Verdampfer auch lange Zeit, an den "originalen" aber nicht. Aufsetzen neuer Schläuche mit Hylomar machte ALLE Verbindungen dicht - trotzdem verschwindet Wasser. Es kann also sein, und da bin ich mir eigentlich sicher, dass schon vor dem Umbau ein Defekt vorlag. Zudem ändert auch das Fahren nur auf Benzin nix.
      Nächste Woche weiss ich mehr...werde mal berichten.
    • Re: Gibt es hier VW-Experten?

      und der ADAC fährt überwiegend OPEL ;D ;D

      Warum die wohl keine Sharan fahren ???

      Ach so. Mit Japanern kann man auch Pech haben. Der Mitsubishi Colt meiner holden hat 4X die Kopfdichtung erneuert bekommen, aber dann fiel dem Monteur auf das Mitsubishi eine verstärkte Kopfdichtung im Programm hat.
      Fazit: anderes Auto hessischer Herkunft gekauft ;)
      Hammer nit, bruche mir nit, fott domit
    • Re: Gibt es hier VW-Experten?

      So, seit ´ner Woche neue Kopfdichtung drin. Bisher kein Wasserverlust festgestellt. Auch der Wasserstand im kalten und heißem Motorzustand jetzt normale Differenz.
      Sieht aus, als wäre jetzt, endlich, Ruh´!!!
      Zumindest geht jetzt mein Blutdruck beim Tanken nicht mehr ganz so hoch wie die letzten male beim Schwester-Ersatzwagen mit Benzin ;D
    • Re: Gibt es hier VW-Experten?

      Chris schrieb:


      Hallo Thomas, :)

      na haste den "Scheissgolf" noch? :P
      Dann kann er ja nich so schlecht sein ;)

      Sorry dass ich glaub auf die letzte mai nicht mehr geantwortet hab -oder...? ::)


      Wenn im Kühlwasserbehälter wirklich höherer Druck vorhanden ist und es herausschiesst ist Verbrennungsdruck in den Kühlkreislauf gelangt.
      Druck ist zumindest im warmen Zustand normal, man öffnet den Deckel aber es sollte nix wirklich herausschiessen es sei denn es ist zuviel drin.
      Mit einem Abgastester kann man Abgase im Kühlwasser nachweisen - das schon mal versucht?


      Sorry das ich mich so unverschät einklinke aber das kann man auch einfacher testen deckel vom Ausgleichsbehälter runter rand voll mit wasser machen, ganz wichtig den deckel ablassen und dann den Motor starten wenn das wasser ruhig bleibt kommt keine Motorkompression in den Kreislauf also kopfdichtung i.o. aber wenn es sprudelt is die KD irgendwo klaputt und der druck aus dem Zylinder geht in den Kühlkreislauf!
    • Re: Gibt es hier VW-Experten?

      Dachte, vielleicht interessiert es noch jemand...
      Im Januar neue Kopfdichtung drin, und Ruhe ist! Hätte nicht geglaubt, über 4 Jahre und 100.000km mit defekter Dichtung zu fahren, aber es kam tatsächlich permanent ganz minimal Verbrennungsgas in den Wasserkreislauf, ohne das Öl ins Wasser oder Wasser ins Öl geriet.

      Egal, jetzt läuft die Karre wieder anständig und hat gefälligst bis zum Ablauf der Steuerbegünstigung 2018 für LPG zu funktionieren ;D ;D ;D