Helm mit Head-up-Display

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Re: Helm mit Head-up-Display

      Das wird mit großer Sicherheit so kommen und auch die Zukunft sein, die Technik wird leichter und mit wenig Gewicht im Helm integriert sein.
      Vieleicht sogar noch eine Panoramalinse nach hinten um den rückwärtigen Verkehr im Auge zu haben, dann braucht man auch bei einem SBL keine Spiegelverbreiterung ;)
      Nur die Helmhersteller müßen mitziehen und der Preis muß stimmen.
      Gruß von Flens aus dem echten Norden
    • Re: Helm mit Head-up-Display

      Der Link funzt nicht.

      We couldn't find the page you were looking for. This is either because:

      There is an error in the URL entered into your web browser. Please check the URL and try again.
      The page you are looking for has been moved or deleted.

      You can return to our homepage by clicking here, or you can try searching for the content you are seeking by clicking here.
      Gruß aus Wien, Thomas "Schlucki" Schluet

      In Memory of Big Basti, Didi, Stefan and Wolff, who had to leave far too early.
    • Re: Helm mit Head-up-Display

      Schlucki schrieb:


      Der Link funzt nicht.

      We couldn't find the page you were looking for. This is either because:

      There is an error in the URL entered into your web browser. Please check the URL and try again.
      The page you are looking for has been moved or deleted.

      You can return to our homepage by clicking here, or you can try searching for the content you are seeking by clicking here.



      Jetzt funtzt er ;D ;D ;D
      Ernesto
    • Re: Helm mit Head-up-Display

      naja ich weiß nicht, ist sicher eine (evtl. längere) gewöhungsphase, wenn da immer was im blickfeld blinkert ;)
      zumindest finde ich das design gefällig und ruft nach aussen: schaut mal, was ich habe (mom. unverwechselbarkeit), was sicher auch den absatz ankurbeln wird.
      aber: 2.000 $ ist ja zumindest eine heftige ansage :o
      ----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
      ein gutes forum lebt durch gute mitglieder


    • Re: Helm mit Head-up-Display

      Wie funktioniert das eigentlich? Ein Head-up-Display in der Dose kann ich mir ja vorstellen. Da wird das Bild auf die Frontscheibe geworfen - in einer Entfernung, auf die meine Augen auch fokussieren können. Im Helm hab ich aber das Bild in wenigen cm Entfernung vor mir. Muss ich dann meine Lesebrille aufsetzen? Das hätte dann zur Folge, dass ich nach hinten zwar scharf sehen kann, aber nach vorn nix mehr sehe!?!
      Gruß
      Hamburger
    • Re: Helm mit Head-up-Display

      Hamburger schrieb:


      Wie funktioniert das eigentlich? Ein Head-up-Display in der Dose kann ich mir ja vorstellen. Da wird das Bild auf die Frontscheibe geworfen - in einer Entfernung, auf die meine Augen auch fokussieren können. Im Helm hab ich aber das Bild in wenigen cm Entfernung vor mir. Muss ich dann meine Lesebrille aufsetzen? Das hätte dann zur Folge, dass ich nach hinten zwar scharf sehen kann, aber nach vorn nix mehr sehe!?!


      Ist eine interresante Frage habe mal gegoogelt.Im Wiki steht folgendes:

      Head-up-Displays bestehen im Allgemeinen aus einer bildgebenden Einheit, einem Optikmodul und einer Projektionsfläche.

      Die bildgebende Einheit erzeugt das Bild. Das Optikmodul mit Kollimator und Umlenkung leitet das Bild auf die Projektionsfläche. Diese Fläche ist eine spiegelnde, lichtdurchlässige Scheibe. Der Benutzer des Frontscheibenprojektors sieht also die gespiegelten Informationen der bildgebenden Einheit und gleichzeitig die reale Welt hinter der Scheibe. In der Luftfahrzeugtechnik werden kleine spezielle Bildröhren eingesetzt, die das entsprechende Bild erzeugen. Bildröhren erzeugen eine sehr große Leuchtstärke, dadurch wird keine zusätzliche Lichtquelle benötigt.

      Das erzeugte virtuelle Bild kann so projiziert werden, dass es mit einem Auge (monokular) oder mit beiden Augen (binokular) erfasst werden kann. Binokulare HUDs haben einen höheren Sichtbarkeitsbereich als monokulare. Das virtuelle Bild wird immer in die Unendlichkeit projiziert. Der Pilot eines Jets justiert vor dem Start mit der Höhenverstellung seines Sitzes den Blick durch das HUD.

      Als Lichtquelle werden heute LEDs eingesetzt. Die Helligkeit des Bildes wird abhängig vom Umgebungslicht über einen Fotosensor gesteuert. Das Bild wird durch ein farbiges hochauflösendes TFT-Display erzeugt. Bei Bildröhren werden zwei unterschiedliche Techniken für die Bilddarstellung verwendet. Einmal ist es die lichtstarke oszillographische (Vektor-)Darstellung und zum anderen ist es die fernsehtechnische (Zeilen-)Darstellung.



      Das heißt das Auge braucht nicht immer neu auf eine kurze Distanz (Head up Display) zu fokusieren, sondern du siehst die Informationen ganz beiläufig wenn du in die Ferne schaust.


      VG
      Ernesto

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Ernesto ()

    • Re: Helm mit Head-up-Display

      Hamburger schrieb:


      Das hätte dann zur Folge, dass ich nach hinten zwar scharf sehen kann, aber nach vorn nix mehr sehe!?!


      rückwärts fahren - dann klappt´s wieder ;D ;D ;D ;D
      ----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
      ein gutes forum lebt durch gute mitglieder


    • Re: Helm mit Head-up-Display

      Die Technik ist so klein und leicht geworden daß Sie sogar schon in eine Brille passt... http://de.wikipedia.org/wiki/Google_Glass
      und da wird es dann schon leicht unheimlich was damit dann so alles möglich ist. Wird aber kommen die frage ist nur ob alles was geht auch gemacht werden muss. Stichwort Personenerkennung ::). Aber schon krass wie klein mittlerweile Rechenleistung geworden ist. Ein IPhone 4 hat genauso viel Rechenleistung wie das Space Shuttle...

      Gruß
      Klauis
      Solange uns die Menschlichkeit verbindet, ist es egal was uns trennt !!!
    • Re: Helm mit Head-up-Display

      betzli schrieb:


      Ein IPhone 4 hat genauso viel Rechenleistung wie das Space Shuttle...


      aber mit dem space-shuttle konnte man nicht telefonieren ;D ;D ;D ;D
      ----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
      ein gutes forum lebt durch gute mitglieder


    • Re: Helm mit Head-up-Display

      Übrigens, im Schwarzwald bei Freudenstadt und bei den Ösis im Kaunertal können Reevu-Helme kostenlos getestet werden.Wenn jemand da um die Ecke wohnt könnte er da mal vorbeifahren.

      http://www.reevu-helme.de/reevu-testcenter/

      Ernesto
    • Re: Helm mit Head-up-Display

      ::) wer um himmels willen gibt 1000-2000.- für ´n helm aus ?
      wenn ich mal auf das mopped steige will ich meine "ruhe" haben
      das navi hab ich vor der nase oder zur not nen knopf im ohr,
      das sind alles technologien, die funktionieren und kosten erstmal nix, weil ich den kram schon habe

      das sowas kommt, möchte ich jetzt mal bezweifeln - so langsam haben wir soviel von dem gerümpel um die ohren, da bin ich ganz froh, wenn´s auch mal ohne geht :grin:
      :cool:
      [size=2]das leben ist zu kurz um sich lange zu ärgern - Michael[/size]