Heidenau

  • Hat jemand schon mal die Heidenau gefahren.
    Sind nicht für die 1000er zugelassen :(,
    habe die mir auf die GPZ 500 S (60 PS) drauf machen lassen.
    100/90-M/C 54H TL K 65
    120/90-16 M/C 63H TL K 65


    152,50 EURO mit aufziehen :).

  • Ich habe mal in irgendeinem Test gelesen das der
    Rundlauf nicht so toll war und die Reifen eine relativ
    hohe Unwucht hatten.


    Aber frage mich nicht (mehr) in welcher Dimension das war.

    Ich habe so Hunger, das ich vor lauter Durst gar nicht weiss
    was ich rauchen soll. So müde bin ich. :hüpf:

  • Ich versteh nicht, wie man wegen ein paar Euro Ersparnis für nen Satz Reifen nix gescheites holt. Für die GPZ gibts mit Sicherheit den bridgestone BT45 oder den Avon schlappen. Auch wenn Heidenau hier produziert, an die etablierten guten Reifen kommen sie nicht ran. Es ist deine Sicherheit...

  • Den Nieschenproduzent Heidenau sehe ich eher in dem Sektor Oldtimerfahrzeuge, exotische Ost- oder Fernostteile und evtl. auch im rustikalen Enduro-/Gespannbereich.
    Für den typischen Straßenbtrieb hierzulande eher weniger.

  • Vorsicht - die Antworten klingen mir sehr nach Vorurteilen!
    Heidenau hat sehr gute Reifen im Programm und z. B. für die kleineren Viragos mit 125, 250 und 535 ccm gibt es keine besseren Reifen als die von Heidenau.
    Ob der Bridgestone BT 45 bei einem Mittelklassemoped wie der GPZ 500 S nun wirklich erste Wahl sein sollte, wage ich zu bezweifeln: Die Mistdinger sind extrem teuer und haben eine miese Laufleistung, was sie noch teurer macht (die gute Trockenhaftung kommt ja nicht von ungefähr - die Gummimischung ist extrem weich). Außerdem ist mir der Unterschied in der Haftung zwischen Trockenheit und Nässe zu groß. Ich hatte diesen ach so tollen Reifen u. a. auf der Honda CB 500 S, die mit 58 PS und ähnlichem Gewicht mit der GPZ vergleichbar ist. Der BT 45 ist seit Jahren die Standardempfehlung für mindestens 2 von 3 Mopeds, aber genau das macht diese Reifen zu einem besonders schlechten Kauf, denn er wird mit Gold aufgewogen, obwohl er längst nicht so gut wie sein Ruf ist. Ich empfehle den jedenfalls nicht. Nach meinen sehr guten Erfahrungen mit Heidenau würde ich ganz sicher auch für eine 500er GPZ Reifen von Heidenau in Betracht ziehen. Der K 65 ist sehr ausgewogen, haftet nicht nur trocken, sondern auch bei Nässe gut, ist bezahlbar und erreicht eine hohe Laufleistung, was ihn pro Kilometer noch billiger macht. Auf meiner Yamaha sind K 65 drauf und die möchte ich nicht missen - im Gegensatz zum BT 45 kann ich die K 65 sehr empfehlen!



    Gruß Michael

  • Nix mit Vorurteilen ! :(


    Dimensionen: vorn 110/80 B 19, hinten 150/70 B 17


    Landstraße:(100 Punkte, befriedigend)
    Trotz penibler Wuchtung blieb eine Unruhe am Vorderreifen, die auf eine massive Unwucht im Reifen schließen lässt. Dazu missfallen seine Unhandlichkeit sowie das träge Einlenkverhalten. Auch die Kurvenstabilität ist spürbar schlechter als beim Referenzreifen.
    Nasstest:(46 Punkte, mangelhaft)
    Selbst bei verhaltenem Tempo kündigen sich Rutscher zu spät an. Auch beim Beschleunigen mangelt es an Haftung, das Hinterrad dreht immer wieder sehr früh durch.


    Fazit
    Bereits die starke Unwucht im Neuzustand ist heftig. Beim Fahren bleibt die Unruhe: Schlechte Stabilität, kaum Nasshaftung verunsichern den Piloten.
    MOTORRAD-Urteil: ausreichend


    http://www.motorradonline.de/m…denau-k-68/372746?seite=7 ...... und das war kein ADAC Test :D ;D


    Für Roller und kleineren Fahrzeugen gibt es von Heidenau auch gute Reifen.
    Aber ab einem bestimmten Bereich sollte man nicht an der falschen Stelle sparen.

    Ich habe so Hunger, das ich vor lauter Durst gar nicht weiss
    was ich rauchen soll. So müde bin ich. :hüpf:

  • Dein Test bezieht sich auf den K 68 und nicht den K 65. Ich kenne aus eigener Erfahrung (wörtlich zu nehmen) auch nur den K 65. Und bei dem gefällt mir die gute Rückmeldung, die Berechenbarkeit und die Ausgewogenheit.


    Das hat auch etwas mit den eigenen Vorstellungen zu tun: Ein Reifen wie den BT 45, der sagen wir mal trocken eine glatte 1 verdient hat und nass immerhin noch eine 3+(*) schafft ist für mich bei meinem Maßstäben erheblich schlechter als einer, der trocken eine 2 verdient und nass eine 2-. Der geringere Unterschied ist für mich sehr positiv. Da ich zusätzlich auch den Preis und die Wirtschaftlichkeit mit einbeziehe, ist der K 65 für mich um Welten besser als der BT 45.


    Deshalb halte ich auch nichts davon, bei Reifentests einfach zu sagen "der Reifen XY ist der beste", weil man damit die Wichtung der Tester übernimmt, obwohl die für einen selber gar nicht passen muß. Daß der BT 45 bei Nässe zickig ist, stört einen reinen Schönwetterfahrer nicht und wer eh nur an Wochenenden fährt hat wahrscheinlich auch weniger Probleme mit der mäßigen Laufleistung wie ein Alltagsfahrer, der z. B. bei Wind und Wetter zum Job pendelt.


    Deshalb bleibe ich dabei: Der Heidenau K 65 ist sicher nicht für jeden ein sehr guter Kauf, aber bestimmt nicht nur für mich.



    Gruß Michael



    (*) Teilweise werden dem BT 45 sogar sehr gute Eigenschaften bei Nässe nachgesagt. Das kann ich nicht wirklich nachvollziehen. Fakt ist, im Straßenverkehr schafft man bei Regen kaum die Reifentemperatur, die nötig ist, damit der Reifen funktioniert. Außerdem arbeitet er dann quasi digital: Haftet oder haftet nicht, dazwischen gibt es nichts. Also nach meiner Meinung ein fieser und unkalkulierbarer Reifen bei Nässe!


  • Für Roller und kleineren Fahrzeugen gibt es von Heidenau auch gute Reifen.
    Aber ab einem bestimmten Bereich sollte man nicht an der falschen Stelle sparen.



    ;);) ;D ;D

    Ich habe so Hunger, das ich vor lauter Durst gar nicht weiss
    was ich rauchen soll. So müde bin ich. :hüpf:


  • Ich versteh nicht, wie man wegen ein paar Euro Ersparnis für nen Satz Reifen nix gescheites holt. Für die GPZ gibts mit Sicherheit den bridgestone BT45 oder den Avon schlappen. Auch wenn Heidenau hier produziert, an die etablierten guten Reifen kommen sie nicht ran. Es ist deine Sicherheit...


    Es dreht sich nicht um die Paar EUROS die ich spare,
    sondern um das auspobieren.
    Mir wurde von BT Reifen der 500er Klasse abgeraten und zwar von einem
    Bikerkumpel, der durchschnittlich von 80 ccm bis 1100 ccm alles hat und fährt :).


    Ich bin absoluter Gelegenheits- und Schönwetterfahrer und bevorzuge einen weichen Reifen.
    Bin mit meinen Motorrädern noch nie schneller als 130 km/h gefahren, bin ein Genuß und cruisin Fahrer
    und meine Reifen sind meist in der Mitte abgefahren 8).
    Die Autofahrer sollen auch mal sehen, das es Motorradfahrer gibt, die sich an die Straßenverkehrsordnung halten und auch sinnig fahren können und wollen.
    Ich schäme mich fast täglich, wenn vor meiner Haustür Motorräder vorbei rauschen und ihre niemals Originale Abgasanlage testen, echt beschämendswert :(.


    Dies ist meine Meinung 8).

  • Nur mal so: Beim BT 45 ist der Unterschied zwischen kalt und warm auch viel größer. Kalt fühlt er sich nicht viel anders an als fast jeder andere Reifen. Und ich meine wirklich fühlt sich an, also wenn man mit den Pfoten auf den Reifen packt. Ist er warm, bleibt man mit der Flosse fast kleben! Daß man mit dem BT 45 bei sauberer (!) und trockener Straße mit dem Ding richtig was anfangen kann, ist kein Wunder. Aber die Klebrigkeit hat auch Nachteile: Lässt es sich gerade mal nicht vermeiden, z. B. durch einen sandigen oder sonstwie verdreckten Bereich zu fahren, dann klebt der Sand oder Dreck am Reifen, der sich schlagartig fährt, als sei er aus Holz! Haftung Null! Und das für etliche hundert Meter, denn der Dreck klebt!


    Der K 65 haftet nicht so extrem, aber er ist in allen Lebenslagen kalkulierbar und damit viel angenehmer zu fahren. Für die Rennstrecke ist ein BT 45 bestimmt besser, im Alltag ist das in meinen Augen ein Schei.....reifen. Aber immerhin muß man ihn nicht lange ertragen, denn man kann zusehen, wie er weniger wird...


    Das ist der Fehler vieler Reifentests: Die werden meist auf irgendwelchen Test- oder Rennstrecken gemacht. Die Reifen sind warm und die Straßen sauber und gut. Das hat mit dem Alltag nicht wirklich viel zu tun.



    Gruß Michael

  • Hab was vergessen.
    Von Tests halte ich gar nichts, siehe ADAC, Geld regiert die Welt, leider.
    Private erfahrungen zählen bei mir mehr, aber wir werden sehen.
    Wenn die Reifenaufziehwerkstatt es schaffen sollten denn Vorderreifen korekt aufzuziehen,
    werde ich den Reifen ersteinmal anfahren, schneller als 40 km/h, mehr war heute nicht drin ::).
    Meine Frau wird das Rad da nochmal vorbei bringen und den Laden erst verlassen, wenn es gerichtet ist.
    Habe aber schon mal vorab eine nette Mail geschrieben ;D.
    Muß man heute alles kontrollieren, armes Deutschland.


    So etwas unkompitentes habe ich noch nicht gesehen, dies war lebensgefährlich.

    Dateien

    • 001.JPG

      (245,94 kB, 30 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • 001.JPG_thumb

      (95,48 kB, 10 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • 002.JPG

      (289,64 kB, 27 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • 002.JPG_thumb

      (96,22 kB, 10 Mal heruntergeladen, zuletzt: )

  • "...Die Mistdinger sind extrem teuer und haben eine miese Laufleistung..."


    Mal eben geguckt bei reifendirekt für den Kawa Vorderreifen: Heidenau K65: 68.90 EUR; BT 45F: 75,30 EUR. Das sind EUR 6,40 mehr. Sorry, das ist nix. Und auf meiner XBR lief der BT 1a. Auch ein Schönwetterfahrer kommt mal in den Regen. Und dann stehst Du mit einem Holzreifen doof da, wenn sich wirklich jede Kurve wie mit Bitumen ausgekleistert anfühlt. Und Schönwetterfahrer und Niemals-Rasen-Fahrer schaffen auch einen weichen Reifen nicht runter zu fahren, bevor er wegen des Alters gewechselt werden sollte.
    Der K65 mag nicht schlecht sein, aber der BT gilt nicht umsonst als bestes Tuning für "Youngtimer".


    Auch kann ich die von Viemo genannten Unterschiede zwischen kalt/warm und trocken/nass mit dem BT45 nicht nachvollziehen. Genau das gab mir das Vertrauen: Morgens zur Arbeit alles super. Abends kälter und Regen. Tortzdem konnte ich gleich normal losfahren und auch jede Kurve normal fahren. Mit einen anderen Reifen (es waren steinalte Dunlops drauf, als ich die Karre kaufte) konntest Du bei regen die Karre fast schieben. In jeder Kurve gerutscht, beim Gasgeben auch (wir reden über 44PS!).
    Mein Tip: probier halt die K65. Wenn's passt, ist gut, wenn nicht...
    Ich empfehle den BT45 sehr gerne für Mittelklasse-Bikes der 80er und 90er...

    Was ich kann, Günny? Na, ich kann morgens aufstehen und sofort alles scheisse finden! :laola:

    Einmal editiert, zuletzt von egodram ()

  • @ Odin,


    das ist wirklich lebensgefährlich ! :o >:(


    Der Reifen ist auf beiden Seiten nicht über den Hump gesprungen.
    Bei Kurvenfahrt kann der Reifen ins Felgenbett rutschen. Das heißt
    von einer Sekunde auf die andere einen absoluten Plattfuß.
    Nicht auszudenken was da passieren kann. >:( >:(


    Den Reifen aufpumpen bis die Wulst auf beiden Seiten über den Hump springt.
    Dann stimmt aber das Auswuchten nicht mehr. Bei dem Händler auf ein neues
    kostenloses Auswuchten bestehen !!!

    Ich habe so Hunger, das ich vor lauter Durst gar nicht weiss
    was ich rauchen soll. So müde bin ich. :hüpf:


  • Hier die Mail: Seit ihr des Wahnes?
    Hallo,
    habe Reifen für mein Motorrad bei ihnen gekauft.
    Das heißt Reifen ausbauen, nach Kassel fahren, Reifen abholen und wieder einbauen.
    Nachdem ich eine Probefahrt mit den Neuen Reifen gemacht habe, bin ich fast vom Motorrad gefallen!!!
    Welcher Spezialist hat die Reifen ausgewuchtet und montiert!!!
    Ist dies Fachpersonal gewesen?
    Ein Blinder mit Krükstock hätte gemerkt, das der Reifen nicht Richtig auf der Felge sitzt, es besteht dann Lebensgefahr!!!


    Der Reifen wird von ihnen Neu richtig!!! aufgezogen und ausgewuchtet!!!
    Und zwar kostenlos! Soetwas habe ich noch nicht erlebt!


    Kunden Nr. 4632815
    Auftrag 106-9544237

  • egodram :
    Die Preise sind ja meist Tagespreise und als ich für den äußerst schnell verschwundenen BT 45 an der CB 500 S einen weiteren BT 45 kaufen mußte (wegen der paarweisen Reifenbindung und weil ich sonst zwei Reifen hätte kaufen müssen), kam der BT 45 ungefähr das anderthalbfache dessen, was der nächst billigere Reifen gekostet hätte. Dafür war der Reifen an einem einzigen Wochenende mit irgendwas zwischen 1.000 und 1.500 km um etwa einem Drittel (!) der Profiltiefe abgefahren.


    Und die mangelnde Berechenbarkeit bei Nässe spricht für mich ganz klar GEGEN den BT 45. Der K 65 ist auch bei Nässe gut, da muß man keine Angst haben, mit dem BT 45 hat man plötzlich ein grottenschlechtes Moped, wenn es nass wird oder zu kalt ist. Dann hat man nämlich ganz plötzlich Holzreifen! Das ist doch der Unterschied zum K 65, denn der mag auf der Rennstrecke einem BT 45 unterlegen sein, aber er ist eben immer gut, egal ob die Straße mies, verschmutzt, nass, kalt oder was auch immer ist. Damit kommt man ohne Angst um jede Kurve, da rutscht kein Vorder- oder Hinterrad, da dreht auch kein Rad durch. Wer bei jedem Wetter fahren will, der nimmt einen K 65 wenn er klug ist und meidet den Schönwetter-Rennstreckenstar BT 45.


    Zur verpfuschten Reifenmontage schließe ich mich Guzziro voll an.



    Gruß Michael

  • Ich weiß nicht wie du mit dem BT45 gefahren bist, aber ich kann deine Erläuterungen absolut nicht nachvollziehen.


    Ich bin mit meiner XJ600 nahezu 40k km mit den unterschiedlichsten Reifen gefahren (Sommer wie Winter) und keiner kam im Trockenen wie im Nassen ansatzweise an den BT45 heran (u.A. Pirelli Sport Demon, Metzler Lasertec und mit der XJ eines Bekannten auch Heidenau).


    Im Trockenen ist der BT45 eine Granate und im Nassen jederzeit gut zu kontrollieren und mit sehr gutem Feedback. Rutscher bei zügiger Gangart im Nassen kündigen sich gut fühlbar an. Auch in allen Tests und bei den unterschiedlichen Reifenseiten bekommt der BT45 ausgesprochen gute Nasseigenschaften zugesprochen.


    Der einzige Reifen, der zumindest im Trockenen noch da ran kommt ist (nach vielen Berichten im XJ Forum) der Avon Roadrider, seit dieser neu aufgelegt wurde.Den bin ich selbst allerdings noch nicht gefahren. Ich glaube es hat schon seine Gründe wenn über 80% der XJ Fahrer (über die verschiedenen Motoren (550-750ccm) den BT45 fahren.



    Ich hatte mit den Reifen immer eine Laufleistung von etwa 8-10k km hinten und 12-15k km vorne, was absolut okay ist.

  • Es hat ganz sicher etwas mit der Feinfühligkeit des Fahrers zu tun - und ich bin bekennender Grobmotoriker und ebenso wenig feinfühlig! -, aber das ist tatsächlich das, was ich dem BT 45 ankreide: Der Reifen arbeitet digital. Da gibt es nur haftet oder haftet nicht. Ich habe in meinem Leben (und das bedeutet in rund 30 Jahren über 200.000 km) niemals einen anderen Reifen erlebt, der so schlagartig derart an Haftung verliert, wenn man mal über Sand oder losen Straßendreck fährt.


    Auch bei Nässe und bei Kälte kann es jederzeit passieren, daß der Reifen schlagartig die Haftung verliert. Wo die Grenze verläuft ist dabei stark von der Temperatur abhängig, weil der Reifen offensichtlich erst ab einer bestimmten Temperatur funktioniert. Der BT 45 ist für mich einfach nicht berechenbar und das ist der Grund, warum das nicht mein Reifen ist. Bei den meisten Reifen merkt man über das Popometer, daß die Haftung langsam schlechter wird und man es etwas langsamer angehen lassen sollte und das fehlt beim BT 45. Der verliert von jetzt auf gleich plötzlich die Haftung. Damit kann ich nicht umgehen, damit komme ich nicht klar.


    Der BT 45 kann viel - das bestreite ich gar nicht! - aber ich finde ihn tückisch und deshalb passt er nicht zu mir und meinem Fahrprofil. Das ist das, was ich sagen wollte: Es ist nicht sinnvoll, die Standardantwort "BT 45 ist der beste Reifen" einfach so zu übernehmen, denn das stimmt je nach Ansprüchen nicht für jeden Fahrer.


    Richtig gute Fahrer können ganz sicher viel mit einem BT 45 anfangen, wer wie ich eher gemütlich und nur auf Strecke wirklich schnell fährt (also auf der Autobahn), der wird vom BT 45 keinen Vorteil haben, der wird nur unter den schlechten Eigenschaften leiden. Zu denen auf jeden Fall auch die geringe Laufleistung gehört. Klare Sache und nicht nur beim BT 45 is das so: Wo viel Licht ist, ist auch viel Schatten!


    Der K 65 von Heidenau gilt für die kleinen Viragos, also die 125er, 250er und 535er mit 8 kW bis 34 kW als absolut beste Wahl. Der K 65 ist ganz sicher kein Heizerreifen. Aber einer, der in jeder Situation gut ist und lange hält. Und genau das macht ihn gerade für Anfänger und Leute, die es nicht unbedingt krachen lassen wollen zu einer sehr guten Wahl. Immer kalkulierbar und dabei auch noch wirtschaftlich.



    Gruß Michael

  • Noch ein Nachtrag: Es ist nicht nur vom Fahrer, sondern auch ganz sicher auch vom Moped abhängig, wie sich ein Reifen verhält. Dazu kommt noch die Serienstreuung: Ich habe eben ein wenig gegoogelt und zum BT-021 gelesen, daß die zwei getesteten Reifensätze grundverschieden waren...


    Ich wollte meine Argumentation mit dem Vergleich zu den Reifen meiner GPZ 1100 Horizont untermauern. Sowohl die 43 kW starke CB 500 S, als auch die 92 kW starke Kawasaki hatten Vollverkleidung und dicke Koffer, der Hinterreifen der GPZ hielt aber Pie mal Daumen doppelt so lange und war auch viel berechenbarer. Ich habe also rausgesucht, was da drauf war. Bingo! Bridgestone! Der BT-021, der nach Tests bei Nässe kritisch sein soll... Ich fand den Unterschied zwischen Trockenheit und Nässe erfreulich gering und fuhr den sogar auf Schnee...


    Also: Reifentests und Expertenmeinungen sind eben doch zu 90 % für die Tonne und jedes einzelne Moped und jeder einzelne Fahrer machen mehr aus. Womit einer gut klar kommt, findet der nächste einen großen Mist.


    Nun ja, der BT 45 ist nicht schlecht, gefällt mir aber überhaupt nicht, der K 65 ist auch nicht schlecht, gefällt mir dagegen sehr.



    Gruß Michael

  • jetzt ist mal gut hier , jeder hat seine eigenen Erfahrungen , und das ist auch gut so ,


    -Fakt ist nur eines , jeder POPOMETER ist anders eingestellt .!!


    Die Reifen wurden schon häufig beredet , und jedes Mal sind wir zu Schluss gekommen, das sich günstige Alternativen auf den Moppeds for allem welchen wie unseren , nicht funktionieren .


    Aber wer nicht kann der such andere Alternativen für seinen Geldbeutel und nimmt Minuspunkte in Kauf


    P U N K T

    Wolff, Basti, Didi und Stefan , Ihr seid immer bei uns. Ihr werdet nicht vergessen.

  • Ich fahre den BT 45 auf meiner Clubman. Ein absolut zu empfehlender Reifen zumindest für dieses Mopped.
    Spät anbremsen, tief runter- alles ist möglich. Und trotz der bescheidenen 34 PS lässt sich damit so manch großes Mopped ordentlich ärgern.
    Allerdings kann ich nur Rückschlüsse bei trockenen Strassen ziehen. Die kleine ist zu schade und wird nur beim putzen nass.


    Auf Oldtimern (50er jahre) fahre ich Continental Block C. Da kommt es eben auch auf die Optik an ;)

  • Juhuuu,


    der Reifen wurde vorbildlich montiert :P.
    Meine Frau kam vor 9:00 Uhr dran.
    Die haben sich bei meiner Frau gefühlte 1000 mal entschuldigt, einmal hätte gereicht :D.
    Es war ihr schon fast peinlich und ich sollte mich nicht so aufregen ::).
    35 EURO gab es auch noch (aufregen, aufregen, die Reifen sind noch günstiger) 8).
    Da ich kein Nachtragender Mensch bin, sollte es jetzt mit der Firma ok sein :).
    Habe schon heute 100 km gefahren und kann nur sagen, daß sie sich gut anfühlen ;D.


    @ Achim
    Das die Heidenau nicht für die 1000er zugelassen sind, hatte ich schon erwähnt.
    Und es war keine Geldfrage was mich zum kauf der Heidenau bewegt hat 8).

    Dateien

    • 001.JPG

      (216,66 kB, 8 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • 001.JPG_thumb

      (91,48 kB, 10 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • 002.JPG

      (239,07 kB, 6 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • 002.JPG_thumb

      (91,59 kB, 10 Mal heruntergeladen, zuletzt: )