Beiträge von Schnegge

    Alle sind gewissermaßen verunsichert. Richtig oder falsch. Zu viel oder zu wenig.
    Wir alle werden ja quasi überrollt von den Medien. Wem darf man glauben, und wer will nur ,Klugscheißen'.


    Ich hoffe, wir kommen alle gut durch die Krise.


    Es gibt doch auch ganz viel Gutes dabei. Wir reden wieder mehr miteinander, helfen Freunden und Angehörigen und Manche werden richtig kreativ. Mein Bruder sagte gestern am Telefon zu mir: So viel Zeit und Ruhe werde ich wahrscheinlich nie wieder in meinem Leben haben. Er wohnt in München und ist noch eingeschränkter als ich.


    Neue Blickwinkel und Perspektiven entstehen. In Venedig sieht man sogar wieder die Fische schwimmen. Und wer hätte gedacht, dass wir Klopapier mal wieder schätzen lernen.



    Und ich persönlich bin dankbar, dass diese Epidemie nicht 2017/2018 war. Ich hätte meinen Wolff bei den ständigen Krankhausaufenthalten nicht beistehen können. Was machen jetzt gerade so viele Menschen durch? Das geht mir so oft durch den Kopf.


    Schauen wir, was noch so auf uns zukommt.

    Die Statistiken und Kritiken gingen ja nun mehrfach um die Welt. Keine Ahnung, was passiert wäre, wenn das Virus doch noch aggressiver gewesen wäre und wenn nichts gemacht werden würde. Statistiken basieren ja erstmal auf Fakten und Daten, die erst jetzt langsam gesammelt werden. Überall wird immer mit der Influenza-Grippe verglichen. Es gibt Unteeschiede. Der Virus ist anscheinend nur aus den Vorjahren in abgeschwächter Form bekannt, soll aber viel ansteckender sein. Ich beziehe mich jetzt auch nur auf Aussagen von Immunologen. Jetzt stellt sich raus. Ach ist ja wohl doch nicht so schlimm. Vielleicht ist er im nächsten Frühjahr umso aggressiver. Und ach kein Impfstoff. Immun ist man sowieso nur ein Jahr, wenn man die Krankheit hatte.


    Eventuell hilft aber doch die momentane Vorgehensweise?

    Es wird wohl auch gerechnet worden sein. Fakt ist, dass ich mich gegen die Influenzagrippe impfen lassen kann. Auch wenn die Impfung wohl nicht immer helfen soll, aber den Krankheitsverlauf abschwächen. Wie viel Menschen waren da geimpft? Wo sind diese Statistiken?


    Zweiter Fakt ist, dass ich gerade nichts tun kann, außer Zuhause zu bleiben.



    Ich weiß nicht, wie man Rauchertote mit Grippetoten vergleichen kann. Ist Rauchen ansteckend? :ähm:;-)

    Was schleppen die denn ein?

    Gibt es eigentlich noch Grippetote 2020 oder fallen die 2020 alle aus?

    Es ist doch egal, ob Virus oder Grippe. Es geht darum, langfristig das Gesundheitsystem zu entlasten.

    Das soll der Sinn sein. Es geht auch um kleinere Wege.

    Erst wenn die Zahl der Erkrankten sinkt, können wir wieder Geld verdienen. Mir geht's vorwiegend darum!


    Zudem habe ich Familienmitglieder, die an Krebs und Herzinsuffizienz erkrankt sind, also vorbelastet.

    Jeder kann jetzt etwas tun. Zuhause bleiben, wenn möglich. Auch mal nach links und rechts schauen.

    Ich weiß aus engstem Kreis, dass auf einer Intensivstation in einem Krankenhaus in der Nähe, eine Praktikantin positiv getestet wurde. Kein Arzt, keine Schwester, kein Patient wurde daraufhin getestet.


    Naja die können ja nicht die ganze Station in Quarantäne setzen. :ähm:


    Ich hab keine Angst vor dem Virus. Schlimmer als letztes Jahr wirds nicht werden. Hohes Fieber, Atemnot und stechende Schmerzen in der Lunge.


    Ich möchte, dass ich schnell gesund meine Kunden wieder bekomme.

    Der Motorradfahrer als solcher ist in seinem tun grundsätzlich einer höheren Gefährdung ausgesetzt als der Wanderer in der Märkischen Heide.

    ...

    Der Motorradfahrer braucht irgendwann auch eine Tankstelle. Die Sozia geht vielleicht da auch noch aufs Klo oder es wird ein Kaffee verzerrt. Menschen kommen in Kontakt. Muss das alles unbedingt sein? Ich sage Nein!

    Genauso denkt der Berliner, der ins Grüne fährt.

    Viele Berliner scheint es nicht zu interessieren. Überall B-Kennzeichen in Brandenburg und das vorwiegend zum Vergnügen. Die schleppen alles nach Brandenburg ein. Hohe Geldstrafen müsste es geben.


    Ich bleibe Zuhause, in der Hoffnung, alles geht so schneller vorbei, meine Existenz steht gerade auf dem Spiel. Und die machen Urlaub. Das macht mich richtig wütend.


    Zum eigentlichen Thema: Man kann auch mal 4 Wochen ohne Motorradfahren auskommen. Mit dem Auto soll man ja auch nicht zum Spaß fahren. Wir Motorradfahrer fordern immer Solidarität von den Autofahrern. Jetzt sollten wir uns auch mal solidarisch verhalten. Meine Meinung.