Beiträge von Nobbe


    Siehs Du nicht ganz richtg. Eigentlich ist es ungefährlich und auf Risiko geht niemand. Auch leichtsinnig darf und soll da niemand sein.


    Ein guter Trainer wird von Dir nichts verlangen was Du Dir nicht selber zutraust !


    Bist leider etwas weit weg, sonst könnte man mal ein Einzeltraining machen.


    Kurventraining kann ein bisschen später kommen. Erst mal müssen die notwendigen anderen Handgriffe in Fleisch und Blut übergehen und dann kann man sich so langsam mit der Perfektionierung der Kurvenlinie und anderen Dingen beschäftigen.

    Was ich nie verstehen konnte, ist das Herumlaufen um das Motorrad, ohne dass es auf dem Ständer steht. Was soll der Unfug, ich weiß, dass es im labilen Gleichgewicht ist und umfallen kann, wenn ich es nicht gerade halte. Und weshalb soll ich darum herumlaufen?

    Was soll mir diese Übung sagen und was soll ich dabei lernen?

    Ich bin auch kein Freund dieser Übung und finde sie allenfalls bei absoluten Führerscheinneulingen sinnvoll. Sie soll in den Leuten ein gewisses Mass an Respekt gegenüber dem Gewicht vermitteln und aufzeigen wieviel Kraft auf einmal auf den Finger und die Hand wirkt, wenn man einmal kurz aus dem Geleichgewicht kommt. Die Leute sollen zum Nachdenken gebracht werden und verinnerlichen mit welchen Kräften sie es hier bereits im Stand zu tun haben. Sollte aber eigentlich auch entsprechend vom Übungsleiter erklärt werden.

    Mir wurde mal dort Fisch und Mintsoße vorgesetzt a312 Also zu Hustenbonbons lutsche ich ja auch nicht am Kabeljau ......


    Steve draf mir aber irgendwann mal die Inselküche versuchen schmackhaft zu machen. Das was ich dort bisher essen musste hat mich jedenfalls noch nicht überzeugen können. Nicht mal Obelix konnte sich damit anfreunden und der isst ja bekanntlich alles was satt macht !!!!!:nein:

    So, auch wieder daheim! Klein und fein war's dieses Mal ! Lecker und reichlich, tolle Atmosphäre und super Leute!


    Kies war tatsächlich das beherrschende Thema, aber das Handschuhproblem für einarmige Motorradfahrer konnte auch Yvonne nicht endgültig lösen ....... wobei, irgendwie schien es mir, daß sie so langsam weich wurde ....:rolleyes2:


    .... und das, mit der Zahnbürste die Kieselsteine wieder auf Hochglanz bringen, das Problem bekommen wir auch noch in den Griff :thumbsup:



    Schee war's!c011

    ???? .....leider kann man relevante Textstellen bei Dir nicht zitieren, weil Du Deine Antwort immer ins Zitatfeld mit reinschreibst.


    Wie ich weiter oben schon geschrieben habe hast Du natürlich recht, dass sich das Recht im Laufe der Zeit ändert. Ich bleibe aber nach wie vor der Auffassung, dass sich an den Rahmenbedingungen und die grundlegende Art zu messen nicht viel geändert hat. Es ist nur im Laufe der Zeit fortwährend angepasst worden.


    .... übrigens, mein "Polizeiwissen" unterliegt durchaus nicht der Alterung! Ich bin up to date. Ich gehe aber nur deswegen oft nicht so ins Detail, weil die Beantwortung dann unheimlich zeitaufwändig ist und es die Meisten doch gar nicht interessiert. Das mache ich nur einzelfallbezogen und wenn das jemand von mir möchte.

    Die von Dir aufgeführte UNECE-R41 ist hier schon lange bekannt und liegt hier auch schon lange vor. Die UNECE Richtlinien sind aber nur Empfehlungen der europäischen Wirtschaftskommission und sind kein unmittelbar geltendes Recht ( so wie alle Richtlinien ). Diese Richtlinien werden erst dann relevant, wenn sie entweder in EU - Verordnungen niedergeschrieben werden oder direkt in deutsches Recht überführt werden. Dies erfolgte 2106 mit der 168/2013 und dem Hinweis im § 49 StVZO. Die 168/2013 ist also die Vorschrift die die R41 in geltendes Recht überführt und hat nur am Rande mit den Klappenauspuffen zu tun.


    Aber lassen wir das mal so stehen. Du hast Recht mit der Kritisierung meiner Aussage, dass sich nichts geändert hat - die Aussage von mir war aus ökonomischen Gründen nicht detailliert genug formuliert worden.



    Ach, noch was ... diese Messungen beziehen sich ja nur auf die Messungen zur Erteilung der Typengenehmigung.

    Bei den Prüfstellen und auch bei den Vollzugsbehörden wird die Sog. Lightversion angewandt, die aber vom BMV so abgesegnet ist, weil sie ähnliche Ergebnisse liefert wie die Vollversion. Wenn Dich die Stellungnahme interessiert kann ich sie gerne raussuchen - habe ich auch vorliegen (soviel zum Thema alterndes Wissen ..... da haste mich schon getroffen ..... das kostet beim nächsten Treffen ein Bier! ):prost:

    Peter48



    Die Gesetze haben sich nicht grundlegend geändert - sie sind nur der technischen Entwicklung angepasst worden.


    z.B. Für die Messung des Geräuschpegels galt früher die RiLi EWG 78/1015. Die ist mittlerweile abgeschafft worden und wurde durch die RiLi 97/24 EG ersetzt.

    Die Durchführung der dort beschriebenen Fahrgeräuschmessung ist die gleiche. Geändert haben sich nur die Vorschriften über den zu verwendenden Fahrbahnbelag und die Intensität der Umgebungsgeräusche.

    Insgesamt wurden dann noch die zulässigen Lautstärken den neuen Wünschen angepasst und nach unten korrigiert.


    In sofern hast Du Recht wenn Du behauptest dass sich da was geändert hat. Es gab mittlerweile mehrere Anpassungen, aber die grundlegenden Vorschriften sind die gleichen geblieben.


    Ach und übrigens, die Verwendung von alten Harleyrahmen zum Aufbau neuerer oder individuell gestalteter Fahrzeuge beinhaltet nicht die Freiheiten die das ursprünglich alte Baujahr beinhaltete. Die werden hierzulande in BaWü gnadenlos aus dem Verkehr gezogen.

    Die Gesetze haben sich nicht geändert, glaube ich. Also wird jetzt anders gemessen? Oder wird monetär gemessen? Oder was

    Die Gesetzte haben sich nicht geändert, es wird auch nicht anders gemessen ...... den Rest spare ich mir.


    Du musst das so sehen: Die Fahrzeuge und Fahrzeugteile müssen eine eine E-Nummer haben oder eine EG-Typengenehmigung haben. Berechtigt für die Vergabe dieser Nummern sind nicht nur die Mitgliedsstaaten der EU, sondern alle Staaten die sich der EU gegenüber verpflichtet haben die EU-Verordnungen bei der Fertigung der Teile zu beachten und auch nachgewiesen haben, daß in ihrem Land auch eine entsprechende Behöre existiert die das überwachen kann. So weit so gut ...... nur als Beispiel und ohne Anspruch auf Vollständigkeit, folgende Länder dürfen entsprechende europäische Genehmigungen erteilen:


    https://de.wikipedia.org/wiki/ECE-Pr%C3%BCfzeichen


    ..... und wenn mir jetzt jemand erzählen will, dass in Korea, Russland, Nigeria oder Ägypten genauso geprüft wird wie in Deutschland ..... na ja, derjenige kann das von mir aus glauben. Führende Hersteller von Fahrzeugteilen und sogar Fahrzeugen (fast alle großen Hersteller) "prüfen" schon lange nicht mehr hier bei uns!


    Kleines Beispiel aus der Praxis:

    Suzuki Kit zur Leistungsreduzierung. 34 PS sind angegeben. Messung erbringt 46 PS! Kunde beschwert sich beim Händler, Beschwerde landet beim Kraftfahrbundesamt. KBA fordert einen Vergleichskit bei Suzuki an. Der Kit ergibt natürlich 34 PS. KBA schreibt den Bescherdeführern zurück: ihr seid zu blöd richtig zu messen, der Kit hat 34 PS und nicht 46. Macht euern Job gefälligst richtig!


    ...... und so geht es überall. Es werden Vorschriften gemacht, aber nicht dafür gesorgt, dass die Einhaltung dieser Vorschriften auch überwacht werden können. Es liegt dann immer am einzelnen Betroffenen sich durch die Instanzen zu kämpfen.


    Fakt ist aber, dass die Vorschriften nun mal existieren und der Fahrzeughalter nun mal eben dafür verantwortlich ist. Wenn er erwischt wird und von der Zulieferindustrie verarscht worden ist hat er halt Pech gehabt und muß zahlen oder sich durch die Instanzen klagen.

    Aber sind wir doch mal ehrlich ..... die Käufer der ( z.B. ) Auspuffanlagen kaufen die Sachen doch weil es bekannt ist dasss die einen "tollen Sound" haben und vertrauen drauf, dass eine E-Nummer drauf ist und sie nicht erwischt werden.


    Aber das ist ein langes Thema .... das können wir bei irgendeinem Treffen sicherlich mal vertiefen.

    Und irgendwo muss es ja auch dokumentiert sein, diese 8% toleranzabweichung.


    Jetzt habe ich die relevanten Postings mal durchgeblättert. Wo hast Du die 8% her? In den Gesetzen finde ich nichts und einen entsprechenden Post mit den 8% habe ich auch nicht gefunden - oder habe ich das überlesen? Da müsste man mal den fragen der das irgendwo eingestellt hat.



    Wie wird die Geräusch Belästigung,

    Ausgerechnet.


    Das wird nicht ausgerechnet. Das Standgeräusch ist nicht relevant. Das Fahrgeräusch ist ausschlaggebend und das wird nach genauen Vorgaben mit geeichten Meßgeräten und durch besonders geschulte und zugelassene Personen gemessen. Das kann man nicht selber machen. Das macht man nur bei der Typenzulassung. Die Fahrgeräuschmessung (light) wird von Prüfern der DEKRA und TÜV und einzelnen Beamten der Verkehrspolizeien gemacht.

    Gott hat mir aus der Seele gesprochen und noch was wenn es bums macht da stellen die das fest ohweier :pfeif:steuern und das kommt auf dich zurück schän An den Kragen

    Die können feststellen was sie wollen ..... solange es noch innerhalb der rechtlich vorgesehenen Toleranzen ist haben sie die A...karte.


    Ach, und übrigens ..... in den Zulassungsbescheinigungen I und II ist kein Übersetzungsverhältnis eingetragen und in den mir vorliegenden COCs der CBR 1000f auch nicht (wenn jemand sowas hat wäre ich für eine Kopie dankbar). Den einzigsten Vermerk finde ich in einer vorliegenden französischen ABE einer SC21. Ich habe auch noch nie erlebt, dass ein Gutachter an einer Unfallmaschine die Zähne nachgezählt hätte. ........ nur so ergänzend ..... :pfeif:

    Ich weiß gar nicht ob man solche Änderungen eintragen lassen muss.

    Nicht immer, u.U. aber doch. Das hängt von einigen Faktoren ab.


    Mit der Änderung der Übersetzung tangiert man auch andere Bereiche die betriebserlaubnisrechtliche Relevanz haben.

    Je nach Fahrzeug muß man prüfen,


    - ob der Geschwindigkeitsindex der Bereifung noch der richtige ist

    - der Kilometerzähler noch innerhalb der Toleranzen arbeitet

    - die Geschwindigkeitsanzeige noch innerhalb der Toleranzen anzeigt

    - sich die Geräuschemission bei der Fahrgeräuschmessung noch innerhalb der gesetzlichen Vorgaben befindet.


    Das Fahrgeräusch einer SC24 NonDual, mit einem Zahn mehr am Kettenrad, habe ich mal entsprechend gemessen und es lag noch innerhalb der gesetzlichen Toleranz. Tacho und km-Zähler sind unkritisch (ca. 10 km/h +). Kritisch würde es nur werden wenn weniger angezeigt wird wie tatsächlich gefahren wurde. Geschwindigkeitsindex der Bereifung bei der Dicken ist ohnehin ausreichend.


    Insgesamt würde ich sagen, dass der eine Zahn mehr am Kettenblatt noch im vertretbaren Rahmen ist.



    Uppps, beinahe verpennt ........




    Leute, der Stammtischmonat ist schon wieder rum!


    Unser Deutsches Haus in Gruibingen ruft schon wieder nach uns und somit gibt es am



    Samstag, 17.08.2019, ab 18.30 Uhr,



    wieder einen Bayern/Baden/Württemberg - Stammtisch!



    Für die die noch nicht in der neuen Location waren und vielleicht auch ein bisschen skeptisch sind ......


    Euch sei gesagt, dass das "Deutsche Haus" bisher von Allen gelobt wurde c011


    und qualitativ Essenkann die bisherige "Sportgaststätte Neuwirtshaus" dem "Deutschen Haus" nicht das Wasser reichen!


    Vermutlich sind viele von Euch im wohlverdienten Urlaub, aber trotzdem hoffe ich das wir einen Tisch voll bekommen.


    Wir freuen uns auf Euch und lasst es uns bitte wissen wer kommt.


    Wir müssen der Gaststätte ja Bescheid geben.







    Die Gedanken sind ja schon mal gar nicht so schlecht. Nicht meckern weil Andere schneller sind. Das beste Tuning für's Motorrad ist das Training des Fahrers im Umgang mit dem Motorrad. Das ist aber nun mal nicht mal eben so fix gemacht. Da braucht man viel Zeit, viel Gefühl und viele Kilometer! Wenn Ungeübte mit aller Gewalt an den Vorausfahrenden dran bleiben wollen geht das sehr oft ganz gewaltig ins Auge!

    Übe Dich in Geduld und versuche Dir was von den Anderen abzuschauen und wenn die Dir immer davon fahren, dann suche Dir andere Mitfahrer die mit Neulingen verantwortungsvoller umgehen.

    Naja? man kann das zwar mit fahrradschlauch ausgleichen.

    Aber das muss jeder selber wissen.

    Habe ich auch schon gemacht, habe den Ruckdämpfer danach aber nur noch mit Gewalt reingekriegt ..... und gebracht hat es auch nichts. Nichts merkbares jedesfalls.

    Aber wenn er 2 cm Spiel hat.

    Ist der kaputt und muss gewechselt werden.

    Ganz klar Uwe ! Reden wir jetzt nur vom Ruckdämpfer oder vom Gesamtspiel im Antriebsstrang? 2 cm im Ruckdämpfer wird man nie haben. Es sind immer so 1 - 2 mm - grade so, dass man ein Stückchen Fahrradgummi reinkriegen könnte. Wenn es je irgendwann in den cm-Bereich gehen sollte was ich mir nicht vorstellen kann, dann ist er natürlich kaputt und muss gewechselt werden! Da gebe ich Dir vollkommen recht.


    Ich interpretiere den Post so, daß das Gesamtspiel etwa 2 cm ist. Wenn man die gesamten Einzelspiele in dem Antriebsstrang zusammenzählt könnte das vielleicht schon sein - obwohl mir das schon sehr viel vorkommt.

    Wir dürfen aber nicht vergessen, dass wir es hier mit Technik zu tun haben die vor knappen 35 Jahren auf dem Reisbrett entstand! Damals gab es noch den Jetta, den VW 35i, Citroen CX Modelle, T3, die W124-iger Reihe von DB und andere Highlights. Die Fertigungstoleranzen und verwendeten Materialien erfüllten damals noch die üblichen Standards .


    Wir fahren mit Odtimern! ...... vergesst das nicht! :-D:-D

    Singco Usbah


    Grundsätzlich und in der theoretischen Betrachtungsweise dürftest Du nicht so unrecht haben. Die Praxis spricht aber eine andere Sprache. Die Arbeit des Fahrers, wenn er es richtig macht, mit der Kupplung und Bremse kaschiert das vorhandene Spiel im Antriebsstrang. Von daher ist die Angelegenheit unkritisch wenn es nicht zu groß wird.

    Das Spiel im Ruckdämpfer, bei der Dicken, ist nach meiner Erfahrung wird überbewertet. Die Gummiklötze sind sehr robust und auch nach einem Tausch habe ich so gut wie keine Änderung spüren können.

    Das spürbare Spiel ist nun mal die Summe der zusammengerechneten einzelnen Spiele im gesamten Antrieb.